Riesige Proteste erschüttern USA

George Floyd starb durch brutale Polizeiaktion: Wer war er und warum wurde er festgenommen?

George Floyd heißt der Mann, der bei dem Polizeieinsatz in den USA getötet wurde. Was ist über ihn und den Grund der Festnahme bekannt?

  • George Floyd wurde am 25. Mai bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis in den USA getötet.
  • Angehörige und Bekannte sprachen mit US-amerikanischen Medien über das Leben des 46-Jährigen.
  • Ein Polizeibericht gibt Aufschluss darüber, warum George Floyd verhaftet wurde.

Am 25. Mai verstarb George Floyd durch Polizeigewalt* bei einem Einsatz in Minneapolis. Laut Obduktionsbericht ist die Todesursache Ersticken*. In dem inzwischen international bekannten Handyvideo ist zu sehen, wie ein Polizist ihm Handschellen anlegt und ihn auf den Boden drückt, sein Knie im Nacken von Floyd. 

Das Video wurde über Social Media verbreitet und löste eine internationale Debatte über Rassismus aus. US-Präsident Donald Trump macht für die zahlreichen Proteste Linksextreme verantwortlich*. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen, kündigte er an, das Militär einsetzen zu wollen. Für Reaktionen wie diese erntete der Präsident viel Kritik, etwa weil dies die Debatte noch stärker anheizt. Auch auf Social Media gab es Protest-Aktionen, etwa den Blackout Tuesday. Die „Black Lives Matter“-Bewegung erhält neue Unterstützung. Die verantwortlichen Beamten wurden inzwischen entlassen. Doch warum wurde George Floyd überhaupt verhaftet und was ist über sein Leben bekannt?

George Floyd ist tot, Proteste in den USA folgen - Video schockiert

Laut ABC13 machte George Floyd seinen Schulabschluss an der Yates High School. Dort war er Mitglied des Football-Teams. Ein Video zeigt sogar einen Touchdown von Floyd im Oktober 1992.

„Wer ihn kennt, weiß, dass er kein konfrontativer Mensch ist. Und ich sage das nicht nur, weil ihm das passiert ist. Jeder, der ihn kennt, wird Ihnen das sagen“, sagt Floyds Freund Milton Carney gegenüber ABC13. Bruder Philonise Floyd erklärt im Gespräch mit CNN, George Floyd sei ein „sanfter Riese“ gewesen, der niemandem wehgetan habe.

George Floyds Verlobte Courtney Ross beschreibt ihn im Gespräch mit dem Lokalsender WCCO als hilfsbereit und religiös: „Er setzte sich für die Leute ein, er war für die Leute da, wenn sie am Boden waren, er liebte Menschen, die verstoßen worden waren“, sagt Ross. Zudem sei er religiös gewesen: „Wir beteten bei jedem Essen, wir beteten, wenn wir eine schwere Zeit hatten, wir beteten, wenn wir eine gute Zeit hatten.“

Stephen Jackson, ein Freund von Floyd sowie früherer NBA-Spieler, verrät im Gespräch mit CNN, dass Floyds Umfeld ihn eher unter seinem Nachnamen als unter seinem Vornamen kannte. Den Namen George habe er in den vergangenen Tagen häufiger gehört als in seinem ganzen Leben. „Das letzte Mal, als ich mit ihm sprach, war vor etwa einem Jahr, und jedes Gespräch, das wir in diesem Jahr führten, drehte sich darum, uns zu verbessern und bessere Väter zu sein“, sagte Jackson. „Ich will Gerechtigkeit für seine Kinder. Ich will, dass seine Kinder versorgt sind. Ihr Vater ist nicht hier.“

USA: George Floyd ist Vater, er hinterlässt zwei Töchter und ein Enkelkind

Floyd ist Vater von zwei Töchtern, die jüngste ist laut Jackson 6 Jahre alt. Sogar ein Enkelkind soll Floyd bereits haben. Wie seine Ex-Partnerin Rose Hudson gegenüber KTRK von CNN erklärte, habe er es jedoch nie kennengelernt. „Meine Tochter musste mit ansehen, wie ihr Daddy live im Fernsehen getötet wurde“, sagte Hudson. „Er war ein guter Vater für seine Mädchen.“

Floyd arbeitete laut seinem Vorgesetzten Jovanni Thunstrom fünf Jahre lang als Sicherheitsmann imConga Latin Bistro in Minneapolis. „Er wurde von allen meinen Mitarbeitern und Kunden geliebt“, sagte Thunstrom gegenüber CNN. Als er das Video sah, habe er zunächst nicht glauben können, dass es sich um Floyd handelt. Er habe nach Ladenschluss immer beim Aufräumen geholfen, sei ein „sehr netter Kerl und wirklich gut mit Kunden“ gewesen.

Grünen-Politiker Cem Özdemir erwartet nicht, dass die Eskalationen um die Polizeigewalt in den US-Staaten ein jähes Ende finden - im Gegenteil: Präsident Trump werde den Aufstand weiter anheizen.

USA/George Floyd: Warum wurde er verhaftet?

Was in der Pressemitteilung der Polizei steht, erscheint wie ein Kontrast zu den Aussagen des sozialen Umfelds. Demnach habe sich Floyd seiner Verhaftung widersetzt. Der Grund für die Festnahme war offenbar, dass Floyd versucht haben soll, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein in einem Lebensmittelgeschäft zu bezahlen, wie US-Medien übereinstimmend aus dem Polizeibericht zitieren. Der Geschäftsinhaber soll das Falschgeld erkannt und die Polizei gerufen haben.

Den Beamten sei daraufhin gelungen, dem Verdächtigen Handschellen anzulegen. Als ihnen auffiel, dass er an körperlichen Beschwerden litt, riefen sie einen Krankenwagen. Kurze Zeit später verstarb George Floyd im Hennepin County Medical Center

tk


*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Jae C. Hong/AP/dp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krieg in Bergkarabach: Türkischer Jet soll armenische Militärmaschine abgeschossen haben - Ankara dementiert
Krieg in Bergkarabach: Türkischer Jet soll armenische Militärmaschine abgeschossen haben - Ankara dementiert
US-Wahl: Kurz vor erstem TV-Duell - Biden veröffentlicht Steuererklärung - Setzt er Trump damit unter Druck?
US-Wahl: Kurz vor erstem TV-Duell - Biden veröffentlicht Steuererklärung - Setzt er Trump damit unter Druck?
Corona-Gipfel: Merkel warnt vor „schwieriger Zeit“ - Söder richtet während PK Bitte direkt ans RKI
Corona-Gipfel: Merkel warnt vor „schwieriger Zeit“ - Söder richtet während PK Bitte direkt ans RKI
TV-Duell zur US-Wahl 2020: Trump gegen Biden heute Nacht live im Free-TV und Live-Stream - Uhrzeit und Sender
TV-Duell zur US-Wahl 2020: Trump gegen Biden heute Nacht live im Free-TV und Live-Stream - Uhrzeit und Sender

Kommentare