+
Der verstorbene Ex-Präsident George H.W. Bush bei einer Rede in Berlin. 

Bewegende Worte 

Nach dem Tod von George H. W. Bush: So trauert die Welt um den „Freund der Deutschen“

  • schließen

Der Tod von George H. W. Bush versetzte nicht nur die USA in tiefe Trauer. Neben seiner Familie wandten sich nun auch zahlreiche Prominente und Politiker an die Öffentlichkeit, um ihre Trauer zu bekunden.

Washington - George Herbert Walker Bush wurde bekannt als der Mann, der die USA durch das Ende des Kalten Krieges steuerte und sich entschlossen für die deutsche Wiedervereinigung einsetzte. Nun ist der amerikanische Ex-Präsident verstorben und genießt sowohl unter Republikanern, Demokraten und auch im Ausland noch immer hohes Ansehen.  

Ein äußerst seltenes Phänomen, das aktuell dazu führt, dass nicht nur Freunde, Familie und seine treuesten Anhänger, sondern auch Prominente und Politiker aus aller Welt ihre Trauer bekunden und dem 41. Präsidenten der USA die letzte Ehre erweisen. 

Herzzerreißende Worte von George W. Bush, der später ebenfalls regierte

Sein Sohn George W., der sich in seiner späteren Regentschaft der Vereinigten Staaten nicht nur Freunde machte, huldigte seinem Vater via Twitter mit folgender Erklärung: „George H.W. Bush war der beste Vater, den sich ein Sohn oder eine Tochter wünschen kann.“ Weiterhin dankte er allen, die für seinen Vater gebetet hatten und ihm und seiner Familie nun ihr Beileid bekundeten. 

Auch George H. W. Bushs Enkel George P. Bush meldete sich zu Wort und pflichtete Bush junior bei. Sein Großvater sei der großartigste Mann, den er je kennengelernt habe, schrieb er auf Twitter: 

Auch in Deutschland ist die Trauer groß. Nachdem Heiko Maas bereits erklärt hatte, dass Deutschland dem Verstorbenen für immer zu Dank verpflichtet sei, wandte sich nun auch Steffen Seibert an die Öffentlichkeit. Im Namen der Bundesregierung bezeichnete er Bush als „Freund der Deutschen, dessen Beitrag zur Wiedervereinigung man nie vergessen werde.“ Auch der französische Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May würdigten Bush senior mit bewegenden Worten. Bush sei ein „großer Anführer“ gewesen, erklärte Macron, während May ihn zum „echten Freund Großbritanniens“ auserkor. 

Weiterhin meldete sich sowohl der aktuelle, als auch der ehemalige US-amerikanische Präsident zu Wort. So schrieb Donald Trump auf seinem liebsten sozialen Netzwerk: „Präsident Bush hatte ein langes und erfolgreiches Leben. Seine Errungenschaften waren großartig vom Anfang bis zum Ende.“ 

George H.W. Bush ist tot: Obama appelliert an die amerikanische Gesellschaft

Barack Obama wiederum erinnerte die Öffentlichkeit an George H.W. Bushs eigentliche Vision im Leben:  "George H.W. Bushs Leben ist der Beweis für die Idee, dass der Dienst an der Allgemeinheit eine edle, freudvolle Berufung ist (...). Dieses Vermächtnis wird vielleicht niemals erreicht werden, auch wenn er von uns allen gewollt hätte, dass wir es versuchen."

Und auch die bekannte Moderatorin und Komikerin Ellen DeGeneres erinnerte sich vor allem an die Warmherzigkeit und Güte des ehemaligen Präsidenten: 

sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dunja Hayali mit Wut-Appell auf Facebook: „Ich habe keinen Bock mehr“ 
Dunja Hayali hat genug gesehen. Die Moderatorin richtet sich in einem Facebook-Post an ihre Fans und erklärt, warum sie „keinen Bock“ mehr hat. 
Dunja Hayali mit Wut-Appell auf Facebook: „Ich habe keinen Bock mehr“ 
Spahn möchte Organspende zum Unterrichtsthema machen
Berlin (dpa) - Im Zuge der Werbekampagne für mehr Organspenden möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das Thema auch in die Schulen bringen.
Spahn möchte Organspende zum Unterrichtsthema machen
Palästinenser im Fokus: Konferenzen in New York und Bahrain
Während in Bahrain eine US-initiierte Wirtschaftskonferenz für Trumps Nahost-Masterplan startet, ist das UN-Palästinenserhilfswerk auf Milliarden-Spenden angewiesen. …
Palästinenser im Fokus: Konferenzen in New York und Bahrain
Trump weist Vergewaltigungs-Vorwurf zurück - mit eigenwilligem Argument
US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vor 23 Jahren eine Frau in einer Umkleidekabine vergewaltigt. Sein Hauptargument und die Wortwahl …
Trump weist Vergewaltigungs-Vorwurf zurück - mit eigenwilligem Argument

Kommentare