1 von 12
Nach dem Artillerieangriff Nordkoreas auf Südkorea schicken die USA den atombetriebenen Flugzeugträger “USS George Washington“ ins Gelbe Meer.
2 von 12
Der Flugzeugträger trägt den Namen des ersten Präsidenten der USA, George Washington (1789 bis 1797).
3 von 12
Die USS George Washington kann bis zu 85 Flugzeuge transportieren.
4 von 12
Hier startet ein US-Kampfflugzeug vom Flugdeck.
5 von 12
Auf dem Schiff sind über 6000 Soldaten stationiert. 3200 Mann gehören zur Schiffsbesatzung. Hinzu kommen 2480 Mann Flugzeugpersonal.
6 von 12
Die USS George Washington ist seit 1992 im Dienst. Sie hat bereits mehrere bedeutende Einsätze gehabt. 
7 von 12
1996 nahm der Flugzeugträger an der Operation "Decisive Endeavor" zur Unterstützung der NATO-Truppen in Bosnien/Herzegowina teil.
8 von 12
1996 und 2000 beteiligte die USS George Washington sich auch an der Operation "Southern Watch" zur Überwachung der Flugverbotszonen im Irak.

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Washington - USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt
Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von …
Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington
Dass Donald Trump kein gewöhnlicher US-Präsident werden würde, war absehbar. Wie sehr er Washington, die USA und die alte Weltordnung durcheinanderwirbeln würde, war …
Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington
EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung
Über viele Monate hinweg hatte Großbritannien über einen Austrittsvertrag aus der EU verhandelt. Doch das erzielte Abkommen fällt im Londoner Parlament krachend durch. …
EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung