1 von 12
Nach dem Artillerieangriff Nordkoreas auf Südkorea schicken die USA den atombetriebenen Flugzeugträger “USS George Washington“ ins Gelbe Meer.
2 von 12
Der Flugzeugträger trägt den Namen des ersten Präsidenten der USA, George Washington (1789 bis 1797).
3 von 12
Die USS George Washington kann bis zu 85 Flugzeuge transportieren.
4 von 12
Hier startet ein US-Kampfflugzeug vom Flugdeck.
5 von 12
Auf dem Schiff sind über 6000 Soldaten stationiert. 3200 Mann gehören zur Schiffsbesatzung. Hinzu kommen 2480 Mann Flugzeugpersonal.
6 von 12
Die USS George Washington ist seit 1992 im Dienst. Sie hat bereits mehrere bedeutende Einsätze gehabt. 
7 von 12
1996 nahm der Flugzeugträger an der Operation "Decisive Endeavor" zur Unterstützung der NATO-Truppen in Bosnien/Herzegowina teil.
8 von 12
1996 und 2000 beteiligte die USS George Washington sich auch an der Operation "Southern Watch" zur Überwachung der Flugverbotszonen im Irak.

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Washington - USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an
Erst erklärte Präsident Erdogan sich zum Sieger bei der Wahl in der Türkei, dann folgte ihm die Wahlkommission. Nun erkennt auch der unterlegene CHP-Kandidat Ince das …
CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an
Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph
Präsident Recep Tayyip Erdogan gewinnt nach eigenen Angaben die Wahl in der Türkei. Seine Anhänger machen die Straßen zur Partymeile. Die Bilder.
Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.