1 von 12
Nach dem Artillerieangriff Nordkoreas auf Südkorea schicken die USA den atombetriebenen Flugzeugträger “USS George Washington“ ins Gelbe Meer.
2 von 12
Der Flugzeugträger trägt den Namen des ersten Präsidenten der USA, George Washington (1789 bis 1797).
3 von 12
Die USS George Washington kann bis zu 85 Flugzeuge transportieren.
4 von 12
Hier startet ein US-Kampfflugzeug vom Flugdeck.
5 von 12
Auf dem Schiff sind über 6000 Soldaten stationiert. 3200 Mann gehören zur Schiffsbesatzung. Hinzu kommen 2480 Mann Flugzeugpersonal.
6 von 12
Die USS George Washington ist seit 1992 im Dienst. Sie hat bereits mehrere bedeutende Einsätze gehabt. 
7 von 12
1996 nahm der Flugzeugträger an der Operation "Decisive Endeavor" zur Unterstützung der NATO-Truppen in Bosnien/Herzegowina teil.
8 von 12
1996 und 2000 beteiligte die USS George Washington sich auch an der Operation "Southern Watch" zur Überwachung der Flugverbotszonen im Irak.

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Washington - USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama
900.000 Menschen fliehen vor den heranrückenden Regierungstruppen, die Lager sind überfüllt, die ersten Flüchtlinge erfrieren, und die Grenzen zur Türkei sind dicht. So …
Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama
Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"
Merz, Spahn, Laschet - sie alle gelten als Anwärter auf den CDU-Vorsitz. Richtig aus der Deckung gewagt hat sich bislang keiner von ihnen. Das tut nun überraschend ein …
Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"
Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren
Ein falscher Klick im Internet, kritische Angehörige im Ausland, Kopftuch oder Bart: Es braucht nicht viel, um als Uigure in China in einem Umerziehungslager zu landen, …
Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren
Bunter Protest in Dresden gegen Neonazis
In Dresden protestieren Hunderte auf den Straßen, um einen Neonazi-Aufmarsch zum Gedenken an die Kriegszerstörung der Stadt vor 75 Jahren zu verhindern. Die Polizei ist …
Bunter Protest in Dresden gegen Neonazis