+
Ukrainische Polizisten errichten in Kiew eine Straßensperre, um Anhänger des georgischen Ex-Präsidenten und ukrainischen Oppositionspolitiker Saakaschwili zu stoppen. Foto: Efrem Lukatsky

Nach Festnahme

Saakaschwilis Anhänger belagern Gefängnis in Kiew

Tagelang widersetzte sich Michail Saakaschwili den Behörden. Nun ist der Oppositionelle wieder festgenommen worden. Zuvor hatte er noch zu Protesten aufgerufen.

Kiew (dpa) - Zahlreiche ukrainische Anhänger haben nach der erneuten Festnahme des Oppositionellen Michail Saakaschwili vor dem Gefängnis dessen Freilassung gefordert.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt belagerten die Demonstranten die Zufahrtsstraße zum Untersuchungsgefängnis des Geheimdienstes in Kiew, wie örtliche Medien am Samstag berichteten. Eine angrenzende Straße sei von der Polizei gesperrt worden.

Behörden hatten den georgischen Ex-Präsidenten und jetzigen Kiewer Oppositionspolitiker in der Nacht auf Samstag in Gewahrsam genommen. Für Saakaschwili ist es bereits die zweite Festnahme innerhalb weniger Tage. Am Dienstag hatten Demonstranten ihn aus einem Gefängnisbus befreit.

Die Behörden werfen Saakaschwili die Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vor. Er soll Geld aus dem Umfeld des nach Russland geflohenen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch erhalten haben. Damit sollen die Proteste für eine Amtsenthebung von Staatschef Petro Poroschenko finanziert worden sein, heißt es.

Dem Gesetz nach kann Saakaschwili bis zu 72 Stunden ohne Gerichtsentscheid festgehalten werden. Die Staatsanwaltschaft kündigte bereits an, Hausarrest für den Politiker zu fordern. Saakaschwilis Anwälte erwarten erst am Montag eine Entscheidung über weitere Maßnahmen. Der 49-Jährige hatte nach seiner Festnahme einen Hungerstreik angekündigt.

Saakaschwili hatte bereits vor seiner Festnahme zu einer weiteren Demonstration am Sonntag aufgerufen. Er weist die Vorwürfe gegen ihn als politisch motiviert zurück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aussage sorgt für Aufregung: Tschechischer Präsident wirft Türkei Nähe zum IS vor
Die Prozesse gegen Peter Steudtner und Aret D. in der Türkei wurden vertagt - „Zermürbungstaktik“ nennt Steudtner das. Der News-Ticker.
Aussage sorgt für Aufregung: Tschechischer Präsident wirft Türkei Nähe zum IS vor
Erdogan droht Australiern und Neuseeländern mit dem Tod - eine billige Nummer
Kurz vor den türkischen Kommunalwahlen intensiviert der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seine Angriffe. Ein Kommentar.
Erdogan droht Australiern und Neuseeländern mit dem Tod - eine billige Nummer
Erdogan zeigt trotz Kritik erneut Video von Anschlag in Christchurch
Beim Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland in Christchurch wurden 50 Menschen getötet. Nun hat Premierministerin Ardern einen wichtige Ankündigung zu den …
Erdogan zeigt trotz Kritik erneut Video von Anschlag in Christchurch
Trump-Anhänger gesteht Versendung von Briefbomben in den USA
US-Präsident Donald Trump überrascht erneut: Er will, dass sein Land die umstrittene Souveränität Israels über die Golanhöhlen anerkennen. Alle Nachrichten im …
Trump-Anhänger gesteht Versendung von Briefbomben in den USA

Kommentare