+

Täter reisen offenbar als Asylbewerber ein

"Georgische Mafia" auf Raubzügen: BDK-Chef schlägt Alarm 

Berlin - "Deutschland ist für Einbrecher ein Paradies", sagt André Schulz vom Bund der Kriminalbeamten. Gruppen aus Südosteuropa gingen gezielt auf Raubzug. Häufig reisten die Täter als Asylbewerber ein.

Für den Bund der Kriminalbeamten (BDK) liegt die Einbruchskriminalität in Deutschland im wesentlichen in der Hand weniger großer Banden. Der BDK-Vorsitzende André Schulz (45) sagte der „Bild“-Zeitung: Für einen Großteil der Einbrüche in Deutschland seien hochmobile, reisende Tätergruppen verantwortlich. Professionelle Banden aus Südosteuropa gingen dabei regelrecht auf Raubzug in Deutschland, nähmen sich ganze Landstriche und Städte auf einmal vor.

Täter reisen als Asylbewerber ein

In vielen Fällen stecke „die georgische Mafia“ dahinter. Diese spreche in Georgien gezielt Verbrecher an und schicke sie nach Deutschland. "Hier beantragen sie – ohne Aussicht auf Erfolg – Asyl und brechen in den acht bis zwölf Monaten, in denen sie im Asylverfahren stecken, regelmäßig ein", wird BDK-Chef Schulz zitiert.

Eine erhebliche Anzahl von Straftaten geht laut BDK-Chef Schulz aber auch auf Täter aus dem Westbalkan und den Maghreb-Staaten zurück.

"Wir sind ein reiches Land. Das weckt Begehrlichkeiten"

Schulz sagte dem Blatt: „Deutschland ist für Einbrecher ein Paradies. Wir sind ein reiches Land inmitten eines grenzenlosen Europas. Das weckt Begehrlichkeiten bei Einbrecherbanden aus dem Ausland.“

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist einem Bericht zufolge auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren gestiegen. Im zurückliegenden Jahr seien 167 136 Fälle erfasst worden, berichtete „Die Welt“ unter Berufung auf die neue Kriminalstatistik, die voraussichtlich im Mai offiziell vorgestellt wird. Im Vergleich zum Jahr 2014 sei das ein Plus von fast zehn Prozent.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an

Kommentare