+
Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung

Giorgi Margwelaschwili

Georgischer Präsident ins Amt eingeführt

Tiflis - "Der Sieger des Tages ist der Volkswille", sagte der neue georgische Präsident Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung am Sonntag. 

An der Zeremonie nahmen auch die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite als Vertreterin der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft teil. Margwelaschwili war im Oktober im ersten Durchgang als Sieger aus der Präsidentenwahl hervorgegangen.

Margwelaschwili tritt an die Stelle von Michail Saakaschwili, der seit zehn Jahren an der Spitze des Landes stand. Der neue Staatschef wird gemäß einer Verfassungsänderung aber weniger Vollmachten haben als der bisherige Amtsinhaber. Margwelaschwili strebt ebenso wie sein Vorgänger die Integration seines Landes in die EU und in die NATO an. Zugleich hat er es sich aber zur Aufgabe gesetzt, "den Dialog mit Russland zu vertiefen", wie er am Sonntag bekräftigte.

Das Amt des Regierungschefs in Georgien soll in der kommenden Woche neu besetzt werden. Der bisherige Ministerpräsident Bidsina Iwanischwili hatte angekündigt, den Platz für den 31-jährigen bisherigen Innenminister Irakli Garibaschwili freizumachen.

Die Beziehungen Georgiens zu Russland sind sehr gespannt, seit sie 2008 einen kurzen Krieg gegeneinander führten. Bei der Amtseinführung Margwelaschwilis war Russland nicht vertreten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat die Politik vor einiger Zeit die Weichen für den Ausbau der Kinderbetreuung gestellt. Für Bayern wünscht sich die …
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
München - "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei" - mit diesem Satz über Donald Trump hat Angela Merkel auf der …
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema

Kommentare