+
Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung

Giorgi Margwelaschwili

Georgischer Präsident ins Amt eingeführt

Tiflis - "Der Sieger des Tages ist der Volkswille", sagte der neue georgische Präsident Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung am Sonntag. 

An der Zeremonie nahmen auch die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite als Vertreterin der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft teil. Margwelaschwili war im Oktober im ersten Durchgang als Sieger aus der Präsidentenwahl hervorgegangen.

Margwelaschwili tritt an die Stelle von Michail Saakaschwili, der seit zehn Jahren an der Spitze des Landes stand. Der neue Staatschef wird gemäß einer Verfassungsänderung aber weniger Vollmachten haben als der bisherige Amtsinhaber. Margwelaschwili strebt ebenso wie sein Vorgänger die Integration seines Landes in die EU und in die NATO an. Zugleich hat er es sich aber zur Aufgabe gesetzt, "den Dialog mit Russland zu vertiefen", wie er am Sonntag bekräftigte.

Das Amt des Regierungschefs in Georgien soll in der kommenden Woche neu besetzt werden. Der bisherige Ministerpräsident Bidsina Iwanischwili hatte angekündigt, den Platz für den 31-jährigen bisherigen Innenminister Irakli Garibaschwili freizumachen.

Die Beziehungen Georgiens zu Russland sind sehr gespannt, seit sie 2008 einen kurzen Krieg gegeneinander führten. Bei der Amtseinführung Margwelaschwilis war Russland nicht vertreten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Er werde nicht davonlaufen, sagt Horst Seehofer. Was nach einer Kampfansage klingt, ist aber eher eine Bitte um Zeit. Der CSU-Chef will den Berliner Koalitionsvertrag …
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Maltesische Bloggerin getötet
Valletta (dpa) - Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana …
Maltesische Bloggerin getötet

Kommentare