+
Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung

Giorgi Margwelaschwili

Georgischer Präsident ins Amt eingeführt

Tiflis - "Der Sieger des Tages ist der Volkswille", sagte der neue georgische Präsident Giorgi Margwelaschwili bei seiner Amtseinführung am Sonntag. 

An der Zeremonie nahmen auch die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite als Vertreterin der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft teil. Margwelaschwili war im Oktober im ersten Durchgang als Sieger aus der Präsidentenwahl hervorgegangen.

Margwelaschwili tritt an die Stelle von Michail Saakaschwili, der seit zehn Jahren an der Spitze des Landes stand. Der neue Staatschef wird gemäß einer Verfassungsänderung aber weniger Vollmachten haben als der bisherige Amtsinhaber. Margwelaschwili strebt ebenso wie sein Vorgänger die Integration seines Landes in die EU und in die NATO an. Zugleich hat er es sich aber zur Aufgabe gesetzt, "den Dialog mit Russland zu vertiefen", wie er am Sonntag bekräftigte.

Das Amt des Regierungschefs in Georgien soll in der kommenden Woche neu besetzt werden. Der bisherige Ministerpräsident Bidsina Iwanischwili hatte angekündigt, den Platz für den 31-jährigen bisherigen Innenminister Irakli Garibaschwili freizumachen.

Die Beziehungen Georgiens zu Russland sind sehr gespannt, seit sie 2008 einen kurzen Krieg gegeneinander führten. Bei der Amtseinführung Margwelaschwilis war Russland nicht vertreten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Die Kommission der Bundesregierung ringt um den richtigen Weg zum Ausstieg aus der Kohle. Es geht vor allem auch um den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. Wird …
WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
So ruhig ist die Metropole Istanbul selten: Viele Türken nutzen das viertägige Opferfest für Familienbesuche oder einen Kurzurlaub. In Mekka steinigen die Gläubigen …
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

Kommentare