+
An diesem Donnerstag sollte auf dem Gelände ein Fest für Flüchtlinge stattfinden.

Flüchtlingsunterkunft geplant

Feuer auf früherem Klinikgelände

Berlin - In einer Sporthalle auf dem Gelände einer ehemaligen Nervenklinik in Berlin ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Gebäude sollten möglicherweise für Flüchtlinge genutzt werden.

Teile des Geländes war zuletzt vom Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) als mögliche Flüchtlingsunterkunft genannt worden. Bereits seit längerem leben dort Asylbewerber. Ob es Verletzte gab und das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, konnte ein Sprecher der Feuerwehr zunächst nicht sagen. An diesem Donnerstag sollte auf dem Gelände ein Fest für Flüchtlinge stattfinden.

Erst am Dienstag war im brandenburgischen Nauen eine geplante Flüchtlingsunterkunft abgebrannt. Am Mittwoch bestätigte sich der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung. Die Ermittler stellten Spuren von Brandbeschleunigern fest.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare