+
An diesem Donnerstag sollte auf dem Gelände ein Fest für Flüchtlinge stattfinden.

Flüchtlingsunterkunft geplant

Feuer auf früherem Klinikgelände

Berlin - In einer Sporthalle auf dem Gelände einer ehemaligen Nervenklinik in Berlin ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Gebäude sollten möglicherweise für Flüchtlinge genutzt werden.

Teile des Geländes war zuletzt vom Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) als mögliche Flüchtlingsunterkunft genannt worden. Bereits seit längerem leben dort Asylbewerber. Ob es Verletzte gab und das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, konnte ein Sprecher der Feuerwehr zunächst nicht sagen. An diesem Donnerstag sollte auf dem Gelände ein Fest für Flüchtlinge stattfinden.

Erst am Dienstag war im brandenburgischen Nauen eine geplante Flüchtlingsunterkunft abgebrannt. Am Mittwoch bestätigte sich der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung. Die Ermittler stellten Spuren von Brandbeschleunigern fest.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Kommentare