Antrag im Nationalrat

Doch kein Rauchverbot: Wird in Österreichs Lokalen weiter gequalmt?

Unbeeindruckt vom Protest vieler Bürger hat die Regierung in Österreich ihre Absage ans geplante Rauchverbot in der Gastronomie auf den parlamentarischen Weg gebracht.

Wien - Ein entsprechender Initiativantrag wurde am Mittwoch im Nationalrat vorgelegt. ÖVP und FPÖ wollen den Antrag im März oder April im Parlament absegnen. Damit wären auch nach dem 1. Mai abgetrennte Raucherräume in Lokalen erlaubt. Die FPÖ möchte den Gastronomen die Wahl lassen, wie sie mit dem Nichtraucherschutz umgehen.

Das Kippen der einst von ÖVP und SPÖ beschlossenen Regelung zum Rauchverbot hatte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zur Koalitionsbedingung erklärt. In Österreich wird besonders viel geraucht.

Initiatoren setzen auf öffentlichen Druck

Das geplante Volksbegehren „Don't smoke“ wird inzwischen von 420.000 Menschen unterstützt. Bis zum 4. April hätten die Bürger noch Zeit für ihre Unterschrift, teilten Krebshilfe und Ärztekammer als Initiatoren der Kampagne mit. Danach müsse der Innenminister den Termin für das einwöchige Volksbegehren festlegen. Es ist nicht bindend.

Allerdings setzen die Initiatoren auf den öffentlichen Druck. „Wir sind uns sicher, dass bis zum 4. April und danach während der Eintragungswoche genügend Unterschriften zusammenkommen werden, um die Regierung an ihre gesundheitspolitischen Pflichten zu erinnern“, meinte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Helmut Fohringer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der lange Weg zurück: Diese Länder lockern Corona-Maßnahmen
Ganz bedächtig und nur ein vorsichtiger Schritt nach dem anderen: Mehrere Länder wagen eine erste Lockerung ihrer in der Corona-Krise ergriffenen Maßnahmen. Bei einigen …
Der lange Weg zurück: Diese Länder lockern Corona-Maßnahmen
Erklärt das alles? Trump behauptet, ihm sei wichtige Corona-Botschaft entgangen: „Ich habe das nicht gesehen“
Mitten in der Corona-Krise droht US-Präsident Donald Trump der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit dem vorläufigen Stopp der Beitragszahlungen seines Landes.
Erklärt das alles? Trump behauptet, ihm sei wichtige Corona-Botschaft entgangen: „Ich habe das nicht gesehen“
EU-Minister streiten über Corona-Hilfspaket - jetzt sickern Details zu denkwürdiger Nachschicht durch
Diese Videositzung der Eurogruppe entwickelte sich zum Marathon. Es geht um viel: Hilfen für krisengeschüttelte Länder, Unternehmer und Arbeitnehmer für mehr als 500 …
EU-Minister streiten über Corona-Hilfspaket - jetzt sickern Details zu denkwürdiger Nachschicht durch
Donald Trumps Pressesprecherin hört nach weniger als einem Jahr wieder auf
Donald Trump muss wieder einen Posten neu besetzen. Stephanie Grisham tritt zurück. Die Nachfolge soll in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.
Donald Trumps Pressesprecherin hört nach weniger als einem Jahr wieder auf

Kommentare