+
Die USA machen Ernst und werfen die Türkei wegen des Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems aus dem F-35- Kampfjet-Programm. Foto: Kang Jong-Min/Newsis/AP

Kampfjet-Programm

Geplatzter F-35-Deal: Türkei nennt US-Entscheidung "unfair"

Die Türkei hat auf den Rauswurf aus dem Programm für den neuen US-Kampfjet F35 mit mit deutlichen Worten reagiert.

Washington (dpa) - Die Türkei hat ihren von den USA betriebenen Rauswurf aus dem Programm zur Produktion und Nutzung des Kampfjets F-35 mit einer Warnung an den mächtigen Nato-Partner quittiert.

Das Außenministerium in Ankara sprach in der Nacht zum Donnerstag von einem schweren Fehler der USA, der den Beziehungen beider Länder "irreparablen Schaden" zufügen werde.

Der einseitige und unfaire Schritt Washingtons werde "dem Geist des Bündnisses" (der Nato) nicht gerecht und habe keine legitimen Gründe, hieß es in einer Erklärung. Deshalb müsse er rückgängig gemacht werden. Die Türkei betonte zudem, dass ihr die Freundschaft zwischen den beiden Ländern wichtig sei.

Hintergrund ist der von den USA scharf kritisierte Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems durch die Türkei. Washington befürchtet nach eigenen Angaben, dass Russland über das Radar des Waffensystems S-400 an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Kampfjets vom Typ F-35 gelangt. Als am Bau der F-35 beteiligter Partner hätte die Türkei etwa 100 dieser Flugzeuge bekommen sollen.

Am Mittwoch ließ das Weiße Haus den Deal dann endgültig platzen und verkündete den Ausschluss der Türkei aus dem Kampfjet-Programm. Zur Begründung hieß es, der Kauf der S-400 untergrabe die Verpflichtungen der Nato-Mitglieder untereinander, sich von russischen Systemen fernzuhalten. An dem Programm sind unter anderem Großbritannien, Italien, Kanada und Australien beteiligt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wissenschaftler zum Klimapaket: Viel Schatten, wenig Licht
"Wir brauchen einen großen Wurf in der Klimapolitik" hat Vizekanzler Scholz vor den Klimaberatungen der Koalition gesagt. Er sieht das erfüllt. Doch die Experten sehen …
Wissenschaftler zum Klimapaket: Viel Schatten, wenig Licht
Nach Höcke-Interview: AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Björn Höcke hat am Sonntag für einen handfesten Aufreger gesorgt. Politiker und Experten fordern eine Distanzierung der Partei - die bleibt aber aus.
Nach Höcke-Interview: AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
SPD-Vorsitz-Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert: „Könnte eine 10.000er-Geflügelfarm leiten“
Klara Geywitz hat nicht das Zeug dazu, SPD-Vorsitzende zu werden. Dieser Meinung sind zumindest einige Parteikollgen von ihr.
SPD-Vorsitz-Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert: „Könnte eine 10.000er-Geflügelfarm leiten“
Klimapaket: Umweltministerin droht schon dem Rest der Regierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
Klimapaket: Umweltministerin droht schon dem Rest der Regierung

Kommentare