Bei Besuch in Westafrika

Entwicklungsminister Müller überrascht mit dieser Spontan-Aktion

Dadaab - Manchmal ist Diplomatie etwas recht mitreißendes. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat jedenfalls auf seiner Afrika-Reise spontan mit Menschen in einem Dorf in Kenia getanzt.

Für den Tanz im Staub mit schlenkernden Armen und guter Laune legte er Sakko und Krawatte ab. Unser Politikredakteur Sebastian Horsch, der den CSU-Politiker auf der einwöchigen Reise begleitet, hat dazu ein kurzes Video gedreht. Anlass für das Treffen: Der Empfang bei einer Kleinmolkerei in Westkenia, wo eine mit deutschen Mitteln unterstützte Milchproduktionsanlage übergeben wird.

Müller ist für spontane Einsätze jenseits des Protokolls auf seinen Auslandsreisen gerade in Afrika berüchtigt, er stapft dann über Müllkippen und durch Slums und kommt manchmal mit dreckigen Anzugschuhen zum Gespräch mit einem Staatspräsidenten – was oft mehr aussagt als jede diplomatische Floskel. Müllers Reise führt ihn heute weiter nach Tansania, dann Djibuti und dauert noch bis Samstagabend. Dann wird der Bundesminister in München zurückerwartet.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Und sie kündigten …
Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.