+
Altkanzler Gerhard Schröder am Telefon.

Mindestens bis 2008

Schröder auch nach Kanzlerschaft ausgespäht

Berlin - Die USA haben Gerhard Schröder noch lange nach seiner Kanzlerschaft ausgespäht. Die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice erhielt 2008 noch vertrauliche Dossiers über Schröder.

US-Geheimdienste haben nach „Focus“-Informationen Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) auch nach seiner Regierungszeit ausspioniert - wegen seiner Wirtschaftskontakte zu Russland. Schröder war ein halbes Jahr nach Ende seiner Kanzlerschaft auf Vorschlag von Präsident Wladimir Putin 2006 Aufsichtsratschef des russisch-deutschen Gasleitungsprojekts Nord Stream geworden. Die damalige US-Außenministerin Condoleezza Rice habe im Januar 2008 in der Berliner US-Botschaft vertrauliche Dossiers über Schröders enge Kontakte zu Putin ausgehändigt bekommen, berichtete das Magazin unter Berufung auf US-Diplomaten.

In einer der Verschlussakten sei es um Sondierungen der beiden Männer gegangen, den US-Dollar als Leitwährung im bilateralen Rohstoffhandel durch den Euro zu ersetzen. Daraufhin habe die US-Regierung mittels eines lancierten Medienberichts vor Angriffen auf die amerikanische Wirtschaftsdominanz gewarnt. Auch ein britischer Kontaktmann Schröders sei von den Geheimdiensten NSA und CIA ausspioniert worden.

Dass US-Geheimdienste auch politisch relevante Unternehmen ausspionieren, überrascht kaum. Der nach Russland geflohene US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden hatte das erst vor kurzem bestätigt.

Lesen Sie auch:

Gerhard Schröder: "USA haben keinen Respekt vor Deutschland"

Schröder abgehört: Ruf nach Aufklärung

NSA hörte auch Gerhard Schröder ab

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare