+
Gerhard Schröder neben Frank-Walter Steinmeier.

Besuch im Reichstag

Schröder: "Wollen keinem Konkurrenz machen"

Berlin - Es ist sein erster Besuch in der SPD-Bundestagsfraktion seit November 2005: Gerhard Schröder ist am Dienstag mit tosendem Applaus im Berliner Reichstag empfangen worden.

Nach einem längeren Blitzlichtgewitter meinte Gerhard Schröder am Dienstag im Berliner Reichstag an die Adresse der Fotografen: „Wir wollen hier keinem Konkurrenz machen“. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ließ sich wegen Terminen in Schleswig-Holstein entschuldigen.

Anlass des Besuchs Schröders in der Fraktion war der Beginn des Irak-Krieges vor zehn Jahren, an dem sich Deutschland auf Schröders Betreiben hin nicht beteiligt hatte. Zugleich jährt sich am Donnerstag die Bundestagsrede Schröders zum zehnten Mal, in der er die Eckpunkte der „Agenda 2010“ vorstellte. Mit den folgenden Hartz-Reformen wurde der Arbeitsmarkt flexibilisiert sowie Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt.

In einem Schreiben von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier an alle SPD-Abgeordneten hieß es mit Blick auf die Einladung: „Wir wollen den zehnten Jahrestag des Irak-Kriegs nutzen, um noch einmal an die klare Haltung zu erinnern, die wir damals angenommen haben: eine Haltung des Mutes und der Verantwortung.“

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Schröder sei der Gefahr, die vom Irak ausging, mit einer Logik des Friedens, nicht mit einer Logik des Krieges begegnet, indem er den Kurs der damaligen US-Regierung von George W. Bush ablehnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare