Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Das Ehepaar Schröder hat sich getrennt.

Kein Liebes-Comeback

Ehe-Aus? Die Schröders sollen die Scheidung eingereicht haben

Hannover - Gerhard Schröder und seine Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf sollen angeblich die Scheidung eingereicht haben. Das zumindest berichtet die Bild-Zeitung.

19 Jahre lang waren Gerhard Schröder (72) und Doris Schröder-Köpf (53) verheiratet. Doch nun scheint es für die Ehe keine Rettung mehr zu geben. Wie die Bild berichtet, soll das Paar offiziell die Scheidung eingereicht haben. Dabei bezieht sich das Boulevardblatt auf mehrere Sozialdemokraten aus Hannover.

Schon im März 2015 war bekannt geworden, dass das Paar künftig getrennter Wege gehen wird. Dennoch sollen der Ex-Bundeskanzler und Schröder-Köpf danach noch gemeinsam einen Urlaub verbracht haben - der allerdings, so scheint es nun, die Risse in der Ehe nicht mehr kitten konnte.

Wie die Bild weiter schreibt, soll Schröder-Köpf bereits mehrere Freunde über ihre Scheidung in Kenntnis gesetzt haben. Außerdem zitiert das Blatt einen angeblichen Bekannten des Paares. Der soll gesagt haben, dass sich die beiden auch weiterhin um die beiden Adoptivkinder kümmern würden. Gegenüber der Bild wollte sich Schröder-Köpf nicht zu dem Bericht äußern.

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Die Eskalationsspirale zwischen Nordkorea und den USA dreht sich weiter. Jetzt droht die Führung in Pjöngjang damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, …
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Die Bundestagswahl ist vorbei, das Pokern beginnt. Die FDP brauche keine Regierungsbeteiligung um jeden Preis. Wenn es keine Trendwenden gebe, gehe sie in die …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis

Kommentare