+
Das Ehepaar Schröder hat sich getrennt.

Kein Liebes-Comeback

Ehe-Aus? Die Schröders sollen die Scheidung eingereicht haben

Hannover - Gerhard Schröder und seine Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf sollen angeblich die Scheidung eingereicht haben. Das zumindest berichtet die Bild-Zeitung.

19 Jahre lang waren Gerhard Schröder (72) und Doris Schröder-Köpf (53) verheiratet. Doch nun scheint es für die Ehe keine Rettung mehr zu geben. Wie die Bild berichtet, soll das Paar offiziell die Scheidung eingereicht haben. Dabei bezieht sich das Boulevardblatt auf mehrere Sozialdemokraten aus Hannover.

Schon im März 2015 war bekannt geworden, dass das Paar künftig getrennter Wege gehen wird. Dennoch sollen der Ex-Bundeskanzler und Schröder-Köpf danach noch gemeinsam einen Urlaub verbracht haben - der allerdings, so scheint es nun, die Risse in der Ehe nicht mehr kitten konnte.

Wie die Bild weiter schreibt, soll Schröder-Köpf bereits mehrere Freunde über ihre Scheidung in Kenntnis gesetzt haben. Außerdem zitiert das Blatt einen angeblichen Bekannten des Paares. Der soll gesagt haben, dass sich die beiden auch weiterhin um die beiden Adoptivkinder kümmern würden. Gegenüber der Bild wollte sich Schröder-Köpf nicht zu dem Bericht äußern.

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen

Kommentare