+
Altkanzler Gerhard Schröder.

Trotz Kritik des Westens

Schröder fordert Abbau der Sanktionen gegen Russland

Berlin - Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ungeachtet der Kritik des Westens an Moskau erneut einen schrittweisen Abbau der Wirtschaftsstrafen gegen Russland gefordert.

„Die Sanktionen schaden beiden Seiten“, sagte Schröder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Die Strafen seien ein Hindernis bei der Konfliktlösung. Das umstrittene Vorgehen der Russen in Syrien sei für ihn kein Grund, von seiner Forderung abzugehen. Die Frage der wegen der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen dürfe nicht mit der russischen Politik in Syrien verquickt werden.

Auch der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte am Rande der Sicherheitskonferenz in München die Sanktionen kritisiert. Seit Beginn der Ukraine-Krise ist der deutsch-russische Handel um ein Drittel eingebrochen.

Schröder wies zudem die Kritik am Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) Anfang Februar bei Russlands Präsident Wladimir Putin zurück. „Gerade in Krisensituationen muss man miteinander reden.“ Seehofers Reise sei im deutschen Interesse gewesen. Seehofer hatte anlässlich seines Gesprächs mit Putin für ein Ende der Sanktionen „in überschaubarer Zeit“ geworben.

Die Münchner Sicherheitskonferenz 2016 im Ticker. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare