Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest

Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest
Kritisiert den Auftritt von Gerhard Schröder vor dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages: Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
+
Kritisiert den Auftritt von Gerhard Schröder vor dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages: Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Altkanzler im Wirtschaftsausschuss

Kommentar zu Schröders US-Schelte: Ein Schmierenstück

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Der Auftritt Gerhard Schröders im Wirtschaftsausschuss des Bundestags war keine Sternstunde des deutschen Parlamentarismus. Als Staffage für eine billige Lobbyisten-Show sollten sich unsere Abgeordneten zu schade sein. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.   

München - Wer glaubt, dass der böse Wolf der Richtige ist für die die Leitung der Geißlein-Aufzuchtstation, hält auch Gerhard Schröder für einen prima Sachverständigen dafür, wie die Bundesregierung am besten mit Amerikas Sanktionsdrohungen wegen der Ostsee-Gaspipeline umgehen solle.

Der Chef des Wirtschaftsausschusses des Bundestags, Klaus Ernst von der Linkspartei, hatte den Ex-Kanzler ins Parlament eingeladen, weil er sich vom Duzfreund Putins und Chefaufseher des russischen Ölkonzerns Rosneft einen, so wörtlich, „wichtigen Beitrag zur Bewertung der US-amerikanischen Sanktionen“ erhoffte. Den bekam er dann auch. Der dringende Rat des mitsamt Gattin angereisten „unabhängigen Experten“ Schröder lautete kurzgefasst: Ja zu Sanktionen - aber bitte gegen die USA.

Schröder vor dem Wirtschaftsausschuss: Auftritt beleidigt den ganzen Bundestag und den Steuerzahler

So absurd war dieses Schmierenstück, dass es selbst manchen Linken-Mitgliedern zu viel wurde. „Ein Eigentor, an Peinlichkeit nicht zu überbieten“, befand etwa der Energieexperte Lorenz Gösta Beutin. Dass Putins Zahlungsempfänger Schröder in Berlin sagte, was man in Moskau von ihm erwartete - geschenkt.

Den Wirtschaftsausschuss allerdings zur Kulisse einer billigen Lobbyisten-Show zu machen, beleidigt den ganzen Bundestag und die ihn tragenden Steuerzahler. Für solche Spielchen braucht es nicht das größte und teuerste Parlament der demokratischen Welt, das sich mit Händen und Füßen gegen seine Verkleinerung wehrt.

Bei seinen Wahlkampfauftritten ging US-Präsident Trump auf Deutschland los. Zuletzt verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gaspipeline und setzte ein Zeichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Präsident Duda für zweite Amtzeit vereidigt
Andrzej Duda wird für weitere fünf Jahre Polen als Staatsoberhaupt führen. Bei seiner Vereidigung gab es auch leere Sitze - Abgeordnete der Opposition blieben aus …
Polens Präsident Duda für zweite Amtzeit vereidigt
Pompeo kommt nach Europa - aber nicht nach Deutschland
Mit der Ankündigung des US-Truppenabzugs ist das deutsch-amerikanische Verhältnis auf einem neuen Tiefpunkt angelangt. Jetzt kommt US-Außenminister Pompeo für vier Tage …
Pompeo kommt nach Europa - aber nicht nach Deutschland
New Yorker Generalstaatsanwältin will NRA zerschlagen
Von Linken gehasst, von Rechten geliebt: Die NRA gilt als eine der mächtigsten Lobbyorganisationen der USA und bringt Waffenbefürworter und treue Trump-Fans zusammen. …
New Yorker Generalstaatsanwältin will NRA zerschlagen
Peru bekommt neuen Premierminister
Walter Martos ist der neue Premierminister von Peru. Auf den früheren Verteidigungsminister warten schwierige Aufgaben. Immerhin steht das Land bei den Infizierten nach …
Peru bekommt neuen Premierminister

Kommentare