+
Der israelische Soldat Elor Asaria sitzt im vergangenen Jahr in einem Militärgericht in Tel Aviv. Er hat einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter per Kopfschuss getötet. Foto: Jack Guez/Archiv

Attentäter brutal getötet

Gericht bestätigt Haftstrafe gegen israelischen Soldaten

Ein israelischer Soldat schießt im März 2016 in Hebron einem verletzten Attentäter in den Kopf. Seine Verurteilung sorgt für eine heftige Kontroverse. Jetzt entscheidet ein Berufungsgericht in Tel Aviv im Sinne der Anklage.

Tel Aviv (dpa) - Ein wegen Totschlags an einem palästinensischen Attentäter verurteilter israelischer Soldat muss eine 18 Monate lange Haftstrafe verbüßen. Ein militärisches Berufungsgericht bestätigte in Tel Aviv ein vorheriges Urteil gegen Elor Asaria.

Der Fall hatte weltweit für Aufsehen gesorgt und in Israel eine heftige Kontroverse ausgelöst. Der Kampfsanitäter hatte im März 2016 in Hebron einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein palästinensischer Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem filmte den Vorfall.

Ein Militärgericht hatte Asaria im Januar des Totschlags für schuldig befunden und später zu 18 Monaten Haft verurteilt. Verteidigung und Anklage hatten das Urteil angefochten.

Die Anklage forderte eine dreijährige Haftstrafe, die Verteidigung einen Freispruch. Nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst stand Asaria zuletzt unter Hausarrest.

Während der Urteilsverkündung saß der in Zivil gekleidete Asaria zwischen seinen Eltern. Seine Mutter brach nach der Entscheidung in Tränen aus. Dutzende von Anhängern des Angeklagten demonstrierten vor dem Militärhauptquartier in Tel Aviv. Sie schwenkten israelische Flaggen und forderten einen Freispruch. Viele Israelis sehen in Asaria einen Helden, andere verurteilen seine Tat als Mord.

Das Berufungsgericht entschied, die Zeugenaussagen von Kameraden gegen Asaria seien glaubwürdig. Ein anderer Soldat hatte ausgesagt, Asaria habe gesagt, der Attentäter habe es "verdient zu sterben", bevor er feuerte.

Die Aussagen Asarias seien hingegen nicht glaubwürdig gewesen, hieß es in dem Urteil. Asaria hatte während des Prozesses angeben, er habe befürchtet, der Palästinenser könne einen versteckten Sprengsatz tragen. Das Gericht wies diese Version jedoch ab. Auch ein am Boden liegendes Messer habe keine Gefahr dargestellt, weil es zu weit von dem verletzten Attentäter entfernt gelegen habe, hieß es in der Entscheidung.

Asaria habe aus Rache gehandelt und sich "wie auf einem Schießstand" verhalten. "Es bestand keine echte und unmittelbare Gefahr", hieß es in dem Urteil. "Es bestand keine Notwendigkeit, das Feuer zu eröffnen." Asaria habe eindeutig gegen die Regeln verstoßen.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman schrieb dagegen nach der Urteilsverkündung bei Twitter: "Ich bitte die Familie Asaria, das Urteil nicht weiter anzufechten, sondern stattdessen den Generalstabschef um eine Begnadigung zu bitten. Ich bin sicher, dass der Generalstabschef alle schwierigen Umstände in Betracht ziehen wird sowie die Tatsache, dass Asaria ein ausgezeichneter Soldat war."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare