Nachdem er auf Polizisten feuerte: 38-Jähriger stirbt bei Schusswechsel mit dem SEK

Nachdem er auf Polizisten feuerte: 38-Jähriger stirbt bei Schusswechsel mit dem SEK
+
Muss hinter Gittern bleiben: Der ehemalige ägyptische Präsident Mohammed Mursi. 

Ägypten

Gericht bestätigt Strafe gegen Ex-Präsident Mursi

Kairo - Ägyptens Oberstes Berufungsgericht hat am Samstag eine 20-jährige Haftstrafe gegen den früheren Präsidenten Mohammed Mursi bestätigt.

Es ist das erste Mal, dass eine Strafe gegen das ehemalige ägyptische Staatsoberhaupt bestätigt wurde. Mursi war verurteilt worden, weil er während seiner Amtszeit Angriffe gegen Demonstranten befohlen haben soll.

Das Gericht wies die Berufung von acht Mitangeklagten ab, die zu Haftstrafen zwischen zehn und 20 Jahren verurteilt worden waren. Ein Strafgericht hatte Mursi und die anderen für schuldig befunden, weil Sicherheitskräfte bei Protesten im Dezember 2012 gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen waren und diese zu Unrecht eingesperrt und gefoltert hatten.

Mursi war bereits wegen anderer Vergehen zur Todesstrafe und zu mehreren langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Über diese Urteile muss das Berufungsgericht noch entscheiden. Der 65-Jährige war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Im Sommer 2013 hatte das Militär Mursi nach Massenprotesten gegen ihn gestürzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Kommunion: Papst Franziskus zitiert Kardinal Marx nach Rom
Papst Franziskus hat den Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, im Streit um die Kommunion für evangelische Christen nach Rom zitiert.
Streit um Kommunion: Papst Franziskus zitiert Kardinal Marx nach Rom
Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie
Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern zunächst Hunde hinterhergehetzt und sie dann noch geschlagen. …
Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie
BAMF soll hunderte Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
In 1200 Fällen soll eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie und gegen mehrere Rechtsanwälte …
BAMF soll hunderte Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
EU-Abgeordnete rufen zur Boykott der Fußball-WM in Russland auf 
Putin würde europäische Werte verhöhnen, schreiben 60 Europa-Abgeordnete in einem Brief. Sie fordern die europäischen Regierungen auf, nicht an der Fußball-WM in …
EU-Abgeordnete rufen zur Boykott der Fußball-WM in Russland auf 

Kommentare