Klage abgewiesen

Gericht entscheidet: Radikaler Salafist zurecht gekündigt 

Hannover - Die Entlassung eines mutmaßlichen Salafisten aus einem Job im sicherheitsrelevanten Frachtbereich des Frankfurter Flughafens war rechtens.

Das Verwaltungsgericht Hannover hat am Donnerstag eine Klage des Mannes gegen den Entzug seiner Zuverlässigkeitsbescheinigung abgewiesen. Diese war ihm nach einem Hinweis des niedersächsischen Verfassungsschutzes auf eine islamistische Radikalisierung entzogen worden. Daraufhin wurde dem Mann gekündigt. 

Laut Verfassungsschutz hatte der aus Niedersachsen stammende Mann sich radikalisiert und Anschläge befürwortet. Der Kläger gab vor, er sei gläubiger Muslim, aber nicht radikal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
Der IS hat seit seiner maximalen Ausbreitung 2015 enorm an Gebieten verloren. Nachdem die inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka befreit worden ist, prophezeit US-Präsident …
Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Mit 29,8 Prozent gewinnt der Milliardär Andrej Babis und seine Partei ANO die Parlamentswahl in Tschechien deutlich. Doch was will der 63-Jährige? Und vor allem, wie …
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Nach der Wahl werden die Karten neu gemischt: In Niedersachsen sieht die CDU in Sachen Regierungsbildung jetzt doch Schnittmengen mit den Grünen.
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Kommentare