+
Die Jurastudentin Aqilah S. sitzt mit Kopftuch vor Verhandlungsbeginn im bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Die junge Frau hat dagegen geklagt, dass sie bei ihrem Referendariat im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen durfte. Foto: Sven Hoppe

Frühere Entscheidung kassiert

Referendarin scheitert mit Klage gegen Kopftuchverbot

München (dpa) - Eine Frau muslimischen Glaubens ist mit ihrer Klage gegen ein Kopftuchverbot auf der Richterbank während des Referendariats in Bayern gescheitert.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof wies ihre Klage als unzulässig ab und hob damit eine anderslautende Entscheidung des Augsburger Verwaltungsgerichts auf (Az.: 3 BV 16.2040). Mit der Auflage sei weder eine Diskriminierung noch eine Herabsetzung der Klägerin verbunden gewesen, erklärten die Richter. Zudem stelle das Verbot keinen tiefgreifenden Grundrechtseingriff dar. Weil die Klage unzulässig war, haben die Richter aber keine Feststellung darüber getroffen, ob das Verbot rechtmäßig war.

Das bayerische Justizministerium hatte zwei Juristinnen, die aus religiösen Gründen Kopftuch tragen, dies bei der "Ausübung hoheitlicher Tätigkeiten mit Außenwirkung" untersagt. Der Freistaat begründet das Kopftuchverbot mit der Neutralitätspflicht der Gerichte.

Die Juristin hatte deswegen während ihrer Ausbildung beim Augsburger Amtsgericht im Unterschied zu einer anderen Referendarin nicht mit am Richtertisch Platz nehmen dürfen. Das Verwaltungsgericht in Augsburg hatte darin 2016 eine Diskriminierung gesehen und die Auflage mit dem Kopftuchverbot für unzulässig erklärt.

VGH-Terminvorschau

Urteil Verwaltungsgericht Augsburg

Mitteilung Justizministerium zum Richter- und Staatsanwaltsgesetz

Bundesverfassungsgericht zu Kopftuch von Referendarin aus Hessen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfragen: Grüne Stimmgewinne bei Wahlen in der Schweiz
Bern (dpa) - Bei der Parlamentswahl in der Schweiz wackelt an diesem Sonntag die Mehrheit der beiden konservativsten Parteien im Parlament.
Umfragen: Grüne Stimmgewinne bei Wahlen in der Schweiz
Tausende wollen in Dresden gegen Pegida demonstrieren
Dresden (dpa) - Tausende Menschen wollen heute (ab 12.00 Uhr) in Dresden gegen die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung auf die Straße gehen.
Tausende wollen in Dresden gegen Pegida demonstrieren
Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien
Welches Halbzeitzeugnis stellt sich die GroKo aus? Das entscheidet sich in Kürze. Auch die anstehenden Prioritäten sollen noch vereinbart werden. Ein Streitthema steht …
Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien
G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel
Die Verkündung, dass Trump den nächsten G7-Gipfel in einem seiner eigenen Hotels ausrichten will, sorgte für Empörung. Der US-Präsident reagiert nun darauf und ändert …
G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel

Kommentare