+
Ein Gericht in Kairo ordnete die Freilassung des Mubaraks an. Foto: Michael Reynolds/Archiv

Nach vierjähriger Haft

Gericht hebt letztes Urteil gegen Mubarak auf

Kairo - Ägyptens früherer Langzeitmachthaber Husni Mubarak könnte nach knapp vierjähriger Haft bald ein freier Mann sein.

Ägyptens früherer Langzeitmachthaber Husni Mubarak könnte nach knapp vierjähriger Haft bald ein freier Mann sein. Das höchste Berufungsgericht in Kairo hob am Dienstag eine dreijährige Haftstrafe wegen Korruption auf und ordnete einen neuen Prozess an.

Bereits Ende November 2014 hatte ein Strafgericht in Kairo ein Verfahren wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten während der Proteste im Frühjahr 2011 eingestellt. Damit ist der 86-Jährige derzeit straffrei und könnte freigelassen werden.

Der Ex-General war bis zu seinem Sturz im Februar 2011 knapp drei Jahrzehnte lang autokratischer Herrscher im bevölkerungsreichsten arabischen Land.

Mubarak und seine Söhne Gamal und Alaa waren im Mai vergangenen Jahres wegen Veruntreuung von mehr als 100 Millionen Ägyptischer Pfund (knapp zwölf Millionen Euro) verurteilt worden. Die staatlichen Mittel waren für die Instandhaltung des Präsidentenpalastes vorgesehen. Die Mubarak-Familie steckte es jedoch laut Anklage in den Ausbau ihrer Privathäuser. Der Ex-Präsident erhielt drei Jahre Haft, seine Söhne vier Jahre. Das Kairoer Gericht hob auch die Urteile gegen die Söhne auf.

Wegen des ausstehenden Urteils des Berufungsgerichts blieb Mubarak bislang in einem Militärkrankenhaus im Süden Kairos inhaftiert. Nun könnte er knapp vier Jahre nach seiner Festnahme auf freien Fuß kommen. Kommentatoren in Ägypten erwarten jedoch, dass der gesundheitlich angeschlagene Mubarak in dem Krankenhaus bleiben wird.

Mubarak kam im April 2011 in Untersuchungshaft. Zwei Monate zuvor war er nach Massenprotesten aus dem Amt gedrängt worden. Ende 2012 wurde der Gefangene in das Militärkrankenhaus gebracht. Als ein Gericht vor anderthalb Monaten bereits das Verfahren gegen den Ex-Staatschef wegen Beihilfe zum Mord an Demonstranten eingestellt hatte, flammten in Kairo kurzzeitig Proteste auf. Rund 1000 Demonstranten versammelten sich auf dem zentralen Tahrir-Platz, die Polizei löste die Versammlung mit Tränengas auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Berlin/Dresden (dpa) - Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffen zu bestücken, löst eine neue Bewegung in den USA aus. Unter #ArmMeWith zeigen Pädagogen, womit sie wirklich gerne bewaffnet wären. 
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
Washington (dpa) - Noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea will die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit zusätzlichen Sanktionen Druck auf …
USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen

Kommentare