+
Der Angeklagte Ralf Wohlleben sitzt im Gerichtssaal des Oberlandesgericht in München.

NSU-Prozess: Wohlleben lehnt fünf Richter ab

München - Im NSU-Prozess lehnt der Mitangeklagte Ralf Wohlleben alle fünf Richter des zuständigen Senats wegen Besorgnis der Befangenheit ab.

Unter ihnen ist auch der Vorsitzende Richter Manfred Götzl, unter dessen Leitung das Verfahren gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ geführt wird. Wohllebens Anwälte begründeten den Ablehnungsantrag am Dienstag damit, nach dem Eindruck ihres Mandanten gehe es den Richtern nur darum, „belastende Angaben auszuwerten, entlastende jedoch zu ignorieren“. Das sei aus der Begründung abzulesen, mit der der Senat die Aufhebung der Untersuchungshaft gegen Wohlleben ablehnte.

Vor allem die Aussagen des geständigen Mitangeklagten Carsten S. zur Beschaffung der „Ceska“-Pistole und der Bezahlung der Waffe werte das Gericht einseitig und „selektiv“. S. habe an vielen Stellen widersprüchlich ausgesagt und sich an anderes nicht mehr richtig erinnert, sagte Wohllebens Anwältin Nicole Schneiders. Wohlleben sitzt seit zweieinhalb Jahren in Untersuchungshaft.

Nach der Verlesung des Antrags wurde die Sitzung ein weiteres Mal unterbrochen. Die Befragung des einzigen Zeugen, der für diesen Tag geladen war, konnte damit weiterhin nicht beginnen. Es handelt sich um einen Mann, der als Organisator rechtsradikaler Kameradschaften und militanter Skinheadgruppen eine wichtige Rolle im Umfeld des NSU gespielt haben soll.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Wahlsieger AfD vor Zerreißprobe - und auch in der Union rumort es
Nach der Rechtsruck-Wahl vom Sonntag sortieren sich die Parteien. Die rechte AfD hat ihren ersten Eklat. Und die CSU denkt kurz über ihre Fraktionsgemeinschaft mit der …
Wahlsieger AfD vor Zerreißprobe - und auch in der Union rumort es
Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen
Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe …
Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Die vier großen Umfrageinstitute führen das gute Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 auch auf eine große Präsenz in den Medien und im Wahlkampf der anderen …
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion