+
Augsburg muss die AfD-Vorsitzende Frauke Petry ins Rathaus lassen.

AfD-Vorsitzende setzt sich durch

Gericht hebt Rathausverbot für Petry auf

Augsburg - Das Hausverbot für AfD-Chefin Frauke Petry im Augsburger Rathaus ist rechtswidrig. Das entschied das Verwaltungsgericht Augsburg am Mittwoch.

Damit wurde einem Eilantrag der Vorsitzenden der rechtspopulistischen Partei stattgegeben. Petry will am Freitagabend beim Neujahrsempfang der beiden Augsburger AfD-Stadträte im historischen Rathaus sprechen.

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) will seit den umstrittenen Schusswaffen-Äußerungen Petrys die Veranstaltung verhindern. Er hat aus Protest gegen den Auftritt der AfD-Chefin auch eine Stadtrats-Sondersitzung angesetzt, die eine Etage über dem AfD-Empfang im Goldenen Saal des Rathauses stattfinden soll. Auf dem Rathausplatz soll es zudem eine Mahnwache gegen Rechtspopulismus geben.

Lesen Sie auch:

So wurde aus der eurokritischen AfD eine "rechtsradikale Partei"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.