+
Pegida-Teilnehmer halten am 12.10.2015 in Dresden einen gebastelten Galgen hoch. Foto: Nadine Lindner

Klage Gabriels erfolgreich

Urteil: Verkauf des "Pegida-Galgens" untersagt

Ein Werkzeughändler aus dem Erzgebirge behauptete, er sehe darin eine gerechtfertigte Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Im Streit um den sogenannten "Pegida-Galgen" ist nun das Urteil gefallen.

Hamburg (dpa) - Der Erbauer des sogenannten "Pegida-Galgens" für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren früheren Vize Sigmar Gabriel (SPD) darf weiter keine Miniaturausgaben davon zum Verkauf anbieten.

Die 24. Zivilkammer des Landgerichts Hamburg gab einer Klage des früheren Vizekanzlers und Außenministers statt. Sie sah Gabriel in seinen allgemeinen Persönlichkeitsrechten verletzt und durch die Titulierung als "Volksverräter" herabgewürdigt, die auf die NS-Zeit anspiele.

Der Erbauer - ein Werkzeughändler aus Sachsen - hatte bei einer Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses 2015 in Dresden mit dem Galgen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Die am Galgen befestigten Schlingen waren für "Angela "Mutti" Merkel" und "Siegmar "das Pack" Gabriel" reserviert - wobei der Vorname des ehemaligen Außenministers und SPD-Chefs falsch geschrieben war. Später hatte der Mann Miniaturen des Galgens über das Internet verkauft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
Alice Weidel kann ihre Wohnung derzeit nicht verlassen. Die AfD-Politikerin ist weitestgehend ans Bett gefesselt. Ihr Sprecher bestätigt: Sie wurde in einer Klinik …
Alice Weidel: Lähmungserscheinungen! AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
Geht die UN-Klimakonferenz in die Verlängerung?
Der Kampf gegen die Erderhitzung ist eine Überlebensfrage der Menschheit, hat Entwicklungsminister Müller vor dem Weltklimagipfel gewarnt. Nun geht das Treffen in Polen …
Geht die UN-Klimakonferenz in die Verlängerung?
Bundestag beschließt "Gute-Kita-Gesetz"
Kinder sollen bessere Kitas bekommen und Eltern entlastet werden. Der Bund gibt Ländern und Kommunen dafür Geld - bis 2022. Eine gute Sache eigentlich. Aber nicht allen …
Bundestag beschließt "Gute-Kita-Gesetz"
Union legt in Wählergunst zu
Nach der Wahl der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gibt es gute Umfrage-Nachrichten für die Partei. Doch bei der Frage, ob die neue Frontfrau der Christdemokraten sich …
Union legt in Wählergunst zu

Kommentare