Befangenheitsantrag noch nicht entschieden

Gericht vertagt NSU-Prozess um weiteren Tag

München - Wegen eines noch nicht entschiedenen Befangenheitsantrags des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben fällt der Münchner NSU-Prozess an diesem Dienstag aus.

Das teilte eine Gerichtssprecherin am Montag mit. Ursprünglich hatte der Senat alle drei geplanten Verhandlungstermine in dieser Woche stattfinden lassen wollen. Wegen des „zeitaufwendigen anderweitigen Sitzungsdienstes der zuständigen Richter“ sei über Wohllebens Antrag aber noch nicht entschieden worden. Die beiden Termine an diesem Mittwoch und Donnerstag sollen wieder stattfinden.

Wohlleben hatte den Richtern vorgeworfen, seine Grundrechte zu verletzen. Das Gericht lege sein langes Schweigen und seine Aussage erst am 251. Verhandlungstag im vergangenen Dezember zu seinen Lasten aus. Damit hätten die Richter gezeigt, dass sie nicht mehr unbefangen seien.

Wohlleben muss sich vor Gericht verantworten, weil er die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ organisiert haben soll. Mit dieser Pistole sollen die beiden mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft ermordet haben. Hauptangeklagte ist Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des NSU-Trios. Sie ist als mutmaßliche Mittäterin aller NSU-Verbrechen angeklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr außer Frankreich weitere Länder …
Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit
London (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament …
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant
Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten …
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant
Gift-Fund in Köln: Tunesier hatte Kontakt zu radikalen Islamisten
Immer mehr Erkenntnisse kommen rund um den Gift-Fund in Köln ans Licht: Der verdächtige Tunesier soll Kontakt zu Islamisten gehabt haben - und deutlich mehr Rizinussamen …
Gift-Fund in Köln: Tunesier hatte Kontakt zu radikalen Islamisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.