+
Bei dem islamistischen Terrorangriff starben 2004 mehr als 330 Menschen, unter ihnen über 180 Kinder.

Kreml protestiert

Gericht verurteilt Moskau wegen Geiseldramas von Beslan

Straßburg - Der Terrorangriff auf eine Schule in Beslan im Jahr 2004 endete tragisch. Unter Hunderten Todesopfern waren viele Kinder. Die Verantwortung tragen aus Sicht der Straßburger Richter nicht nur die Terroristen.

Russland will das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte wegen schweren Versagens während des Geiseldramas in Beslan im Jahr 2004 anfechten. Mehrere Schlussfolgerungen des Gerichts seien haltlos und die Argumente wenig überzeugend, teilte das Justizministerium in Moskau am Donnerstag mit.

Der EGMR hat Russland nach dem islamistischen Terrorangriff auf eine Schule „erhebliche Mängel“ beim Krisenmanagement sowie einen unverhältnismäßigen Einsatz von Waffen vorgeworfen. Die Behörden hätten außerdem nicht genug getan, um die Attacke zu verhindern. Beim Angriff starben mehr als 330 Menschen, unter ihnen mehr als 180 Kinder.

Die Richter verurteilten Moskau dazu, 409 Opfern insgesamt knapp drei Millionen Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Kreml kritisierte die Entscheidung der Richter in Straßburg scharf. „Es ist unmöglich für uns, dem zuzustimmen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. „Unser Land wurde mehr als nur einmal Ziel von Terrorangriffen“, sagte er. Die Liste der Länder, die attackiert werden, werde immer länger. „Deshalb sind solche Urteile für uns absolut inakzeptabel.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten-Zelle. Sie könnte ihre Angriffe in einer unscheinbaren Kleinstadt …
Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Früher lag sie voll auf Regierungslinie, dann bot sie dem Präsidenten die Stirn. Luisa Ortega verlor erst ihren Job, dann wurde ihr Haus durchsucht, schließlich drohte …
Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
Manche nannten ihn den "Dunklen Lord", manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"

Kommentare