Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch
+
Nach dem Tsunami und dem Gau im März 2011 wurden ganze Landstriche evakuiert. Foto: Dai Kurokawa

Entschädigung wegen Strahlung

Gericht verurteilt Staat und Betreiber wegen Fukushima

Fukushima (dpa) - Ein japanisches Gericht hat eine Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt. Rund 3800 Bürger hatten vor dem Bezirksgericht von Fukushima die größte von rund 30 laufenden Sammelklagen gegen den Staat und Tepco angestrengt.

Sie forderten eine monatliche Entschädigung von 50.000 Yen (380 Euro), bis die Strahlung auf den Stand vor dem Gau in Folge eines Erdbebens und Tsunamis im März 2011 gesunken ist.

Es ist das dritte Urteil gegen Tepco. Bereits im März hatte ein anderes Gericht geurteilt, dass sich Tepco und der Staat der Nachlässigkeit schuldig gemacht hätten. In einem weiteren Prozess wurde der Staat freigesprochen.

Ungeachtet dieser Urteile und des seit der Katastrophe breiten Widerstandes im Volk gegen die Atomkraft hat Japans Atomaufsicht kürzlich erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren von Tepco für sicher erklärt. Die Atomregulierungsbehörde befand, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japanischen Meeres die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten. Bis zum Hochfahren dürften jedoch noch Jahre vergehen. Die Regierung hält an der Atomkraft fest. Inzwischen sind vier Reaktoren wieder am Netz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern will Betroffenen eine  Pflegegarantie bieten
Bayerns Ministerrat hat den Zeitplan für eine Pflegeplatzgarantie beschlossen. Binnen fünf Jahren sollen alle Menschen ab Pflegegrad 2 in Bayern einen Rechtsanspruch auf …
Bayern will Betroffenen eine  Pflegegarantie bieten
Maaßen muss gehen und wird befördert - Grüne: „Unfassbare Mauschelei“
Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt. …
Maaßen muss gehen und wird befördert - Grüne: „Unfassbare Mauschelei“
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges, überraschendes Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Landtags-Fraktionen streiten über ÖPNV in Bayern: SPD will kostenfreies System
Kurz vor der Bayernwahl hat die Opposition die Pläne von Ministerpräsident Markus Söder zur Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) als zu langsam kritisiert.
Landtags-Fraktionen streiten über ÖPNV in Bayern: SPD will kostenfreies System

Kommentare