+
Peking erkennt die Zuständigkeit des Schiedshofes nicht an und will das Urteil ignorieren.

Peking kündigt an, Urteil zu ignorieren

Gericht weist Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer ab

Den Haag - China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Das entschied das ständige Schiedsgericht in Den Haag. Der Konflikt um die Kontrolle in dem Gebiet hat die Spannungen in der Region verschärft.

Der Streit hat auch das Verhältnis Chinas zu den USA belastet. 

Es ist das erste internationale Urteil in dem Streitfall. Die fünf internationalen Richter gaben den Philippinen, die den Fall vorgebracht hatten, zum großen Teil recht. China beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes. Dagegen protestieren fünf Anrainerstaaten.

China erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an und kündigte an, das Urteil zu ignorieren.

USA: Schiedsspruch kann Streit um Südchinesisches Meer lösen helfen

Der Schiedsspruch des Ständigen Schiedshofs zum Südchinesischen Meer kann nach Ansicht der US-Regierung zur Lösung des Streits zwischen China und den Philippinen um das Seegebiet beitragen. Der Schiedsspruch des Schiedsgerichts in Den Haag sei ein "wichtiger Beitrag" zur Lösung regionaler Konflikte und sollte als "endgültig und rechtlich bindend" betrachtet werden, erklärte das US-Außenministerium am Dienstag.

Der internationale Schiedshof in Den Haag hatte am Vormittag in einem mit Spannung erwarteten Urteil erklärt, dass der Anspruch Chinas auf das Seegebiet "keine rechtliche Grundlage" habe. Die Richter urteilten zudem, dass China "die Souveränitätsrechte der Philippinen in deren exklusiver Wirtschaftszone verletzt" habe.

Während die Philippinen die Entscheidung begrüßten, erklärte China, den Schiedsspruch nicht anerkennen zu wollen. Die USA hatten in dem Konflikt die Ansprüche Chinas auf das Seegebiet in Frage gestellt. Die US-Marine entsandte wiederholt Kriegsschiffe in das Gebiet, um die internationalen Regeln für die Schifffahrt zu verteidigen. Peking protestierte gegen die Einsätze und hielt selbst Manöver in dem Gebiet ab.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum

Kommentare