"In der Sache unbegründet"

Gericht weist Drohnen-Klage gegen Regierung ab

Köln - Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Klage von drei Jemeniten gegen die Bundesregierung im Zusammenhang mit US-Drohnenangriffen im Jemen abgewiesen.

Die Klage sei zwar zulässig, aber "in der Sache unbegründet", sagte die Vorsitzende Richterin Hildegund Caspari-Wierzoch in der Urteilsbegründung nach der mündlichen Verhandlung am Mittwoch.

Die drei Jemeniten hatten nach Angaben ihrer Unterstützer im August 2012 bei einem US-Drohnenangriff in ihrem Heimatland zwei Familienangehörige verloren. Eingebunden in den Drohnenangriff soll der US-Militärstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein gewesen sein: Der Klage zufolge wurden über Ramstein Daten zu den Drohnen geleitet.

Die Jemeniten forderten nun von Deutschland, rechtlich und politisch Verantwortung für den US-Drohnenkrieg im Jemen zu übernehmen und die Nutzung von Ramstein zu unterbinden. Dagegen befand das Kölner Verwaltungsgericht, die Kläger hätten "keinen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch" auf die Untersagung der Nutzung von Ramstein durch die Bundesregierung.

Das Verwaltungsgericht ließ die Berufung gegen sein Urteil zu. Zwei Menschenrechtsorganisationen, welche die Kläger unterstützen, kündigten nach dem Richterspruch umgehend die Prüfung von Rechtsmittel gegen das Urteil an.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff …
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.