+
Helmut Kohl.

Altkanzler

Gericht: Interview-Tonbänder bleiben bei Kohl

Köln - Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl kann 135 Tonbänder mit Gesprächen über sein Leben voraussichtlich behalten. Ein Ghostwriter, der die Aufnahmen für sich haben wollte, hat laut Gericht kaum Chancen auf Erfolg.

Obwohl das Oberlandesgericht Köln am Freitag noch kein Urteil in dem Rechtsstreit über die Bänder sprach, stellte der Vorsitzende Richter Hubertus Nolte klar, dass die Berufung des Co-Autoren von Kohls Memoiren „wohl keine Aussicht auf Erfolg“ habe. Der Ghostwriter  Heribert Schwan meint, dass die Bänder mit insgesamt 600 Stunden Gesprächsaufzeichnung ihm und nicht Kohl zustehen.

Das Gericht will seine Entscheidung am 1. August verkünden. Schwan sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir gehen in die nächste Instanz.“

dpa

Das war die Ära Helmut Kohl

Das war die Ära Helmut Kohl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare