+
Gustl Mollath

FDP will Einweisung erschweren

Gesetzesänderung wegen Mollath?

München - Der Fall Mollath soll offenbar Konsequenzen für das deutsche Rechtssystem haben. Angeblich sollen die Vorgaben für eine Einweisung in die Psychiatrie verschärft werden.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Bayerns Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (beide FDP) haben nach Informationen unserer Zeitung Eckpunkte für eine Gesetzesänderung erarbeitet. Sie wollen die Vorgaben für eine Einweisung in die Psychiatrie verschärfen. Konkret geht es um Paragraph 63 des Strafgesetzbuchs, der die „Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus“ regelt. Hier sehen die Liberalen nach der öffentlichen Diskussion um Gustl Mollath Handlungsbedarf: Bislang regelt der Paragraph allgemein, dass ein Straftäter, der nicht oder nur vermindert schuldfähig ist, eingewiesen werden kann. Voraussetzung: Es seien „von ihm infolge seines Zustandes erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten“, er werde „deshalb für die Allgemeinheit als gefährlich“ eingestuft.

„Es war keine Verschwörung. Es haben sich keine Behörden verbündet“, sagte Martin Zeil unserer Zeitung mit Blick auf den Fall Mollath. Aber in der Rückschau ergebe sich ein sehr langer Verbleib in der Psychiatrie. „Da müssen wir ran im Bereich der Justiz“, sagte Zeil.

Unter anderem will die FDP konkrete Standards und Kontrollen festlegen. So soll jede Einweisung zeitlich zunächst befristet werden und später regelmäßig überprüft werden – lieber halbjährlich als bisher jährlich. Zudem soll zwingend vorgeschrieben werden, dass die Gutachter, die den Insassen beurteilen, regelmäßig wechseln. Der Plan sei mit Leutheusser-Schnarrenberger abgesprochen. Sie selbst wollte sich nicht dazu äußern.

Auch im bayerischen Justizministerium gibt es Ideen, auf eine Rechtsänderung zu dringen. Ministerin Beate Merk (CSU) erwägt, externe Gutachter statt nach fünf bereits nach einem Jahr einzubinden.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Unterdessen verlangte die Opposition im Landtag erneut Merks Entlassung. Zum Abschluss des Untersuchungsausschusses sehen CSU und FDP keine Fehler bei Merk persönlich. SPD, Grüne und Freie Wähler behalten sich dagegen eine Neuauflage des Untersuchungsausschusses nach der Wahl vor.

mik/cd

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare