+
Grenzbeamte in Tijuana, Mexiko

Vorwürfe von Menschenrechtsorganisation

Gesetzesbruch? USA weisen Asylsuchende angeblich illegal ab

Washington/Tijuana - Verstoßen die USA gegen geltende Gesetze? Menschenrechtler werfen dem Land vor, Asylsuchende widerrechtlich abzuweisen. Zuletzt habe sich das Problem verschärft.

US-Grenzschützer weisen laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights First an der Grenze zwischen Mexiko und den USA illegal Asylsuchende zurück. Die Organisation beklagt in einem frisch veröffentlichten Bericht, die Asylsuchenden würden oftmals abgewiesen, bevor ihr Anliegen von zuständigen Verwaltungsstellen oder Gerichten geprüft wurde. Dieses Vorgehen verstoße gegen die geltenden Gesetze und internationalen Verpflichtungen der USA.

Abweisendes Verhalten hat sich verschärft

Für die Studie wurden die Aussagen von 125 Asylbewerbern ausgewertet, die zwischen November 2016 und April 2017 in die USA zu gelangen versuchten. Sie bezieht sich also auf das Ende der Amtszeit von Präsident Barack Obama und die ersten Monate der Amtszeit seines Nachfolgers Donald Trump. Seit der Präsidentschaftswahl habe sich das abweisende Verhalten der Zoll- und Grenzschutzbehörde (Customs and Border Protection, CBP) verschärft, sagte die Sprecherin von Human Rights First, Corinne Duffy.

Einige der Asylsuchenden berichteten von Fehlauskünften der Grenzschützer, wonach überhaupt keine Asylbewerber mehr ins Land gelassen würden - oder nur noch Christen. Durch die Rhetorik der neuen Regierung habe sich unter den Asylsuchenden "Angst" breit gemacht, sagte Duffy. Abgewiesene Asylsuchende sind der Studie zufolge einem erhöhten Risiko von Entführungen, Vergewaltigungen und Raubüberfällen ausgesetzt.

Die Grenzschutzbehörde verzeichnete für den Zeitraum Dezember 2016 bis März 2017 rund 8000 Asylbewerber. Zu dem Bericht von Human Rights First wollte sich die CBP nicht äußern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"
Sie wollen zum "Bollwerk gegen große Koalitionen" werden: Die Jungsozialisten stellen die Diskussion über den künftigen SPD-Kurs ins Zentrum ihres Bundeskongresses.
Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“

Kommentare