+
Der Staat verliert hohe Summen, weil Unternehmen ihre Umsätze mit manipulierten Kassen nicht oder falsch erfassen. Foto: Jens Wolf/Illustration

Registrierkassenpflicht

Gesetzpaket gegen Steuerbetrug an Ladenkassen kommt

Seit mehr als zehn Jahren mahnt der Bundesrechnungshof Maßnahmen an, um Steuerbetrug mit Mogelkassen in Läden oder Kneipen einen Riegel vorzuschieben. Lange streiten auch Bund und Länder über eine Lösung. Zumindest Union und SPD im Bundestag sind sich jetzt einig.

Berlin (dpa) - Steuerbetrug mit manipulierten Ladenkassen wird wirksamer bekämpft. Union und SPD verständigten sich nach langem Streit auf einen Gesetzentwurf, um Mogeleien im Bargeldverkehr einzudämmen. Dafür sollen die elektronischen Registrierkassen auf ein fälschungssicheres System umgestellt werden.

Die von der SPD geforderte allgemeine Registrierkassenpflicht wird es nach Widerstand von Union sowie Sport- und Wirtschaftsverbänden aber nicht geben. Die Gesetzespläne werden voraussichtlich an diesem Donnerstag im Bundestag beschlossen und eventuell noch an diesem Freitag im Bundesrat beraten. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.   

Bund und Länder suchen seit mehr als zwei Jahren nach einer Lösung. Der Bundesrechnungshof mahnt seit langem Maßnahmen gegen Mogelkassen an. Der Staat verliert hohe Summen, weil Unternehmen ihre Umsätze mit manipulierten Kassen, Schummelsoftware oder fingierten Rechnungen nicht oder falsch erfassen - vor allem in der Gastronomie und in anderen Branchen mit hohem Bargeldanteil. Den von der Steuergewerkschaft und einigen Ländern bezifferten Schaden von jährlich zehn Milliarden Euro hält das Bundesfinanzministerium allerdings für viel zu hoch. 

Mit dem Gesetz sollen keine neuen Straftatbestände eingeführt werden, sondern Ordnungswidrigkeiten wie Bußgelder. Nach dem Kompromiss der Koalition wird es keine Pflicht zur Anschaffung einer elektronischen Kasse geben. Die Ausgabe von Quittungen soll zur Regel werden, es soll eine allgemeine Einzelaufzeichnungspflicht geben. "Die Pflicht zur Einzelaufzeichnung (...) besteht aus Zumutbarkeitsgründen bei Verkauf von Waren an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen gegen Barzahlung nicht", heißt es im Änderungsantrag. 

Eine Belegausgabepflicht soll bei elektronischen Kassen von 2020 an gelten. Für offene Handkassen soll diese Pflicht nicht gelten. Würstchenverkäufer auf Sportplätzen und Schützenfesten sind daher nicht betroffen. Bei "Unverhältnismäßigkeit" greift eine Ausnahme, die - anders als bei der Einzelaufzeichnung - beim Finanzamt beantragt werden muss. "Bei Verkauf von Waren an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen können die Finanzbehörden (...) aus Zumutbarkeitsgründen nach pflichtgemäßem Ermessen von einer Belegausgabepflicht (...) befreien", heißt es in dem Änderungsantrag. Finanzämtern soll es zudem von 2018 an möglich sein, unangemeldet Kassen zu prüfen. Die "Kassen-Nachschau" kommt also zwei Jahre früher als geplant. 

Ursprünglicher Gesetzentwurf

Stellungnahme Bundesrat

Stellungnahme Wirtschaftsverbände

Stellungnahme DFB

Stellungnahme Steuergewerkschaft

Stellungnahme Bundesrechnungshof

Stellungnahmen insgesamt

Frühere Äußerungen SPD-Bundestagsfraktion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare