+
Der syrische Oppositionelle Jamil Qadri (r.) und Khaled Isa, ein Vertreter der syrischen Kurden, bei einer Pressekonferenz. Die zersplitterte syrische Opposition trifft sich in Riad. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Gespaltene syrische Opposition beginnt Einigungskonferenz

Riad (dpa) - Die zersplitterte syrische Opposition kommt heute in der saudischen Hauptstadt Riad zu einer Einigungskonferenz zusammen.

Bei dem von Saudi-Arabien organisierten Treffen wollen mehr als 100 Vertreter verschiedener Gruppen eine gemeinsame Position für Friedensgespräche mit dem syrischen Regime finden. Zudem sollen sie sich auf eine Verhandlungsdelegation einigen.

Die Konferenz ist wichtiger Baustein eines politischen Fahrplans, auf den sich die internationale Gemeinschaft im November in Wien geeinigt hatte. Er soll den fast fünfjährigen Bürgerkrieg in Syrien beenden. Der Fahrplan sieht neue Verhandlungen, die Bildung einer Übergangsregierung sowie Wahlen in 18 Monaten vor.

Syriens Opposition ist seit Jahren gespalten. Umstritten ist vor allem die künftige Rolle von Machthaber Baschar al-Assad. Die am Boden kämpfenden Rebellen und die Mehrheit der Exil-Opposition fordern, er solle sofort abtreten. Seit Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 sind in Syrien mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: Für neues Vertrauen Probleme lösen
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
München - Der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess, Henning Saß, hat Zweifel an der Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe …
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern

Kommentare