+
Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis.

Gespräche um weitere finanzielle Hilfen

Gespräche über griechische Reformpläne beginnen in Brüssel

Brüssel - Die griechische Regierung und die internationalen Geldgeber haben am Donnerstag in Brüssel ihre Verhandlungen über die Reformvorschläge Athens aufgenommen.

Die sogenannte Brüsseler Gruppe sei in einem "positiven Klima" zusammengekommen, erklärte die Regierung in Athen. EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas sagte, er hoffe auf konkrete Zusagen Griechenlands. Bei den Verhandlungen geht es um die Auszahlung weiterer finanzieller Hilfen für das von der Pleite bedrohte Land.

Zur Brüsseler Gruppe gehören Vertreter Griechenlands sowie der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank, des Euro-Rettungsschirms ESM und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Verhandlungen sollen bis Sonntag abgeschlossen werden.

Kabinettssitzung in Athen

In Athen war für Donnerstagnachmittag eine Kabinettssitzung angesetzt. Dabei will die Regierung über die seit langem zugesagte Reformliste abstimmen, wie aus dem Büro von Ministerpräsident Alexis Tsipras verlautete. Zu den geplanten Maßnahmen gehörten Steuererhöhungen für Hotels und Restaurants auf den griechischen Inseln, berichtete die Zeitung "Ta Nea". 1,3 Milliarden Euro sollten dadurch in die klamme Kasse gespült werden.

Der neue Verhandlungskoordinator der Griechen, Vize-Außenminister Euklides Tsakalotos, signalisierte vor dem Treffen in Brüssel seine Gesprächsbereitschaft: Zwar habe seine Regierung rote Linien. Aber "auch wenn man einen politischen Plan hat, kann man Lösungen finden und einige Zugeständnisse machen", sagte er dem Radiosender Sto Kokkino. Finanzminister Giannis Varoufakis betonte, seine Regierung sei bereit, "eine ehrliche Lösung" zu akzeptieren, um eine Auszahlung der letzten Tranche der Hilfskredite über 7,2 Milliarden Euro zu ermöglichen.

Ratingagentur stuft Griechenland erneut herunter

Die Links-rechts-Regierung von Tsipras ringt seit ihrem Amtsantritt vor drei Monaten mit den Euro-Ländern und dem IWF um weitere Kredite und die damit verbundenen Auflagen. Die mehrfach zugesagte Liste mit belastbaren Vorschlägen für Reformen und Einsparungen ist Athen trotz der akuten Finanznot bislang aber schuldig geblieben. Der Kabinettsbeschluss wäre ein erster Schritt, danach muss das Parlament den Maßnahmen zustimmen. Tsipras schloss auch nicht aus, zu besonders umstrittenen Maßnahmen ein Referendum anzusetzen.

Die US-Ratingagentur Moody's stufte Griechenlands Kreditwürdigkeit wegen des anhaltenden Schuldenstreits mit seinen europäischen Gläubigern unterdessen weiter herab. Sie liegt jetzt mit Caa2 noch tiefer auf Ramschniveau, teilte Moody's am Mittwochabend mit. Es bestehe "große Unsicherheit", ob sich Athen mit seinen europäischen Partnern einigen könne. Daher bleibe auch der Ausblick negativ.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
Der IS hat seit seiner maximalen Ausbreitung 2015 enorm an Gebieten verloren. Nachdem die inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka befreit worden ist, prophezeit US-Präsident …
Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Mit 29,8 Prozent gewinnt der Milliardär Andrej Babis und seine Partei ANO die Parlamentswahl in Tschechien deutlich. Doch was will der 63-Jährige? Und vor allem, wie …
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Nach der Wahl werden die Karten neu gemischt: In Niedersachsen sieht die CDU in Sachen Regierungsbildung jetzt doch Schnittmengen mit den Grünen.
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Kommentare