+
Außenminister John Kerry und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu beraten in Berlin darüber, wie die jüngste Gewaltwelle im Nahen Osten beendet werden kann. Foto: Rainer Jensen/dpa

Gesprächsmarathon zum Nahost-Konflikt in Berlin

Berlin (dpa) - US-Außenminister John Kerry und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu beraten am Donnerstag in Berlin darüber, wie die jüngste Gewaltwelle im Nahen Osten beendet werden kann.

Seit Monatsbeginn sind bei Anschlägen und Auseinandersetzungen neun Israelis und rund 50 Palästinenser getötet worden. Netanjahu heizte den Konflikt kurz vor seinem Berlin-Besuch mit dem Vorwurf an, der frühere palästinensische Großmufti von Jerusalem sei mitschuldig am Holocaust.

Bereits am Mittwochabend traf Netanjahu mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier wird am Donnerstag sowohl Netanjahu als auch Kerry treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfsorganisationen verlangen Abschiebestopp für Afghanen
Frankfurt am Main - Zum zweiten Mal sollen jetzt mehrere Afghanen nach Kabul abgeschoben werden. Weil die Sicherheitslage in Afghanistan schlecht ist, gibt es daran …
Hilfsorganisationen verlangen Abschiebestopp für Afghanen
Regensburger SPD-Fraktionschef Hartl tritt zurück
Regensburg (dpa) - In der Regensburger Korruptionsaffäre ist der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Norbert Hartl, von seinen Ämtern zurückgetreten. In einer …
Regensburger SPD-Fraktionschef Hartl tritt zurück
Erstmals Soldaten wegen Putschversuchs angeklagt
Istanbul - Erstmals sind Soldaten wegen des gescheiterten Militärputsches angeklagt worden. Außerdem hat das Land neue Regeln erlassen, wie mit den tausenden Entlassenen …
Erstmals Soldaten wegen Putschversuchs angeklagt
Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht
Immer Ärger mit der Steuererklärung: Im Wahlkampf drückte sich Trump mit Ausflüchten um deren Veröffentlichung. Jetzt sagt seine Topberaterin, Trumps Steuern …
Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Kommentare