Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus
+
Donald Trump am Mittwoch beim Treffen mit dem dänischen Ministerpräsident Lars Lokke Rasmussen

Nächster Anlauf

Gestopptes Einreiseverbot: Trump geht in Berufung

Washington - Donald Trumps Einreisestopp liegt weiterhin auf Eis. Nun geht die US-Regierung in Berufung.

Die US-Regierung will das Einreiseverbot von Präsident Donald Trump in der nächsten Instanz vor Gericht durchsetzen. Das Justizministerium legte am Donnerstag beim zuständigen Gericht in San Francisco Berufung ein gegen die Entscheidung eines Richters auf Hawaii, der die jüngste Version des Einreisedekrets nunmehr unbefristet gestoppt hat. Mitte März hatte ein Bundesrichter das überarbeitete Dekret zunächst ausgesetzt. Dieser vorläufige Stopp ist seit Mittwoch zeitlich nicht mehr begrenzt.

Trump ist damit mit seinem Versuch gescheitert, Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern die Einreise in die USA für 90 Tage zu verbieten. Betroffen sind Staatsangehörige aus Somalia, Sudan, Libyen, Jemen, Iran und Syrien. Die erste Version des Dekrets, die zusätzlich den Irak umfasste, war bereits Anfang Februar gerichtlich außer Kraft gesetzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özdemir kritisiert Boykottaufruf von Erdogan zur Bundestagswahl
Deutsche Politiker haben den Aufruf Erdogans kritisiert. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir bezeichnete ihn aber „wenig überraschend“ und sieht darin einen Auftrag für …
Özdemir kritisiert Boykottaufruf von Erdogan zur Bundestagswahl
Zwei Tote bei Messerattacke in Turku
Gewalt in der Innenstadt von Turku: Zwei Menschen sterben, ein mutmaßlicher Angreifer wird von der Polizei angeschossen und festgenommen. Das Motiv liegt im Dunkeln. Gab …
Zwei Tote bei Messerattacke in Turku
Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus
Es hatte sich bereits angedeutet, nun scheint es offiziell: Trumps umstrittener Chefstratege Stephen Bannon geht.
Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus
13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona
Barcelona (dpa) - Die Herkunft der 13 Toten des Terroranschlags von Barcelona ist noch immer nicht völlig geklärt. Fünf der Opfer seien noch nicht identifiziert, sagte …
13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona

Kommentare