+
Abu Anas wurde offenbar in Tripolis gefasst

Fünf Millionen Dollar Kopfgeld

Gesuchter Al-Kaida-Führer in Libyen gefasst

Tripolis - Ein mutmaßlicher Spitzenmann der Terrororganisation Al-Kaida ist nach Angaben der „New York Times“ in Tripolis gefasst worden.

Das Blatt berichtete in der Nacht zum Sonntag online, dass der Libyer Abu Anas wenige Stunden zuvor von Unbekannten festgenommen worden sei. Weitere Details lagen zunächst nicht vor. Abu Anas wird seit Jahren im Zusammenhang mit den Angriffen auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 gesucht.

Anas war im Jahr 2000 von einem Gericht in New York wegen seiner Rolle bei den tödlichen Attacken vor 15 Jahren angeklagt worden, schrieb das Blatt. Die US-Bundespolizei FBI habe eine Belohnung von fünf Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) auf Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Übergabe führen würden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Laut „New York Times“ stand zunächst nicht fest, wer oder welches Land hinter der Festnahme standen. Unklar war auch, ob der Al-Kaida-Führer bei der Aktion verletzt oder sogar getötet wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flagge zeigen für Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Ramstein - Die ersten Apache-Kampfhubschrauber für die US-Operation „Atlantic Resolve“ sind am Mittwoch auf der Airbase im pfälzischen Ramstein eingetroffen.
Flagge zeigen für Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
München - Nach der CDU hat auch CSU-Chef Horst Seehofer die Reformpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Agenda 2010 kritisiert. Seehofer warnt vor üblen …
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Washington - Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten …
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme
Auch im vergangenen Jahr haben tausende Tschetschenen Asyl in Deutschland beantragt. Viele fliehen vor Armut und Diktatur – aber auch die Zahl gewaltbereiter Islamisten …
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme

Kommentare