+
Abu Anas wurde offenbar in Tripolis gefasst

Fünf Millionen Dollar Kopfgeld

Gesuchter Al-Kaida-Führer in Libyen gefasst

Tripolis - Ein mutmaßlicher Spitzenmann der Terrororganisation Al-Kaida ist nach Angaben der „New York Times“ in Tripolis gefasst worden.

Das Blatt berichtete in der Nacht zum Sonntag online, dass der Libyer Abu Anas wenige Stunden zuvor von Unbekannten festgenommen worden sei. Weitere Details lagen zunächst nicht vor. Abu Anas wird seit Jahren im Zusammenhang mit den Angriffen auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 gesucht.

Anas war im Jahr 2000 von einem Gericht in New York wegen seiner Rolle bei den tödlichen Attacken vor 15 Jahren angeklagt worden, schrieb das Blatt. Die US-Bundespolizei FBI habe eine Belohnung von fünf Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) auf Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Übergabe führen würden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Laut „New York Times“ stand zunächst nicht fest, wer oder welches Land hinter der Festnahme standen. Unklar war auch, ob der Al-Kaida-Führer bei der Aktion verletzt oder sogar getötet wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Die AfD-Spitze hat den Vorsitzenden ihrer Jugendorganisation „June Alternative“ aufgefordert, in den eigenen Reihen für „Ordnung“ zu sorgen. Hintergrund ist um
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.