Gesundheitsausschuss

Für Schmerzpatienten: Mehr Haschisch auf Rezept

München - Haschisch auf Rezept: Der Gesundheitsausschuss des Landtags will Schmerzpatienten leichteren und kostenlosen Zugang zu Cannabis verschaffen.

Mit den Stimmen der CSU votierten die Abgeordneten für einen Antrag der Grünen, die Verwendung von Cannabis als Schmerzmittel zur Kassenleistung zu machen. Dafür soll sich nun die Staatsregierung auf Bundesebene einsetzen. Außerdem soll die Verfolgung von Schmerzpatienten unterbunden werden, die sich Haschisch zur Schmerzlinderung beschaffen.

„Die Verfolgung und juristische Drangsalierung von Schmerzpatienten muss endlich aufhören“, sagte der Grünen-Abgeordnete Ulli Leiner. Die Gesundheitspolitiker des Landtags liegen damit auf der Linie der Bundesregierung, die den Einsatz von Haschisch als Schmerzmittel erleichtern will. In der CSU jedoch ist dies nach wie vor umstritten, auch wenn der einstige Widerstand inzwischen spürbar nachgelassen hat. Die CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler ist Drogenbeauftragte der Bundesregierung und plädiert ebenfalls dafür, Cannabis für Schmerzpatienten zur Kassenleistung zu machen.

Schlagzeilen in Bayern hatte im Dezember der Fall des mittlerweile gestorbenen Robert S. gemacht, der eine Erlaubnis hatte, Cannabis als Schmerzmittel zu konsumieren, aber dennoch von der Staatsanwaltschaft verfolgt wurde. Unter Medizinern wird schon seit Jahren darauf verwiesen, dass chronischen Schmerzpatienten Morphin und andere abhängig machende Opiate ohne übergroße Schwierigkeiten auf Rezept verschrieben werden können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Shutdown“: US-Haushaltssperre in Kraft getreten
In den USA ist um Mitternacht (Ortszeit) eine Haushaltssperre in Kraft getreten. Zuvor hatte sich der Senat in Washington am Freitagabend nicht auf einen …
„Shutdown“: US-Haushaltssperre in Kraft getreten
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
Die Absage des Sonderparteitags galt als ein Höhepunkt im Clinch bei der niedersächsischen AfD. In den Streit greift nun der Bundesvorstand der Partei ein und entmachtet …
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag. Die Befürworter legen sich …
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD

Kommentare