+
Der durchschnittliche Beitragssatz liegt derzeit bei 15,5 Prozent. Foto: Harald Tittel/Archiv

Gesundheitsministerium kritisiert

Vorwurf: Krankenkassen senken Beiträge nicht

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium wirft den Krankenkassen vor, die Möglichkeiten für Beitragssenkungen nicht auszuschöpfen.

Die bei zahlreichen Krankenkassen Ende 2014 vorhanden hohen Finanzreserven zeigten, dass die Spielräume für niedrigere Zusatzbeiträge 2015 bei weitem nicht genutzt würden, heißt es in einem Antwortschreiben von Staatssekretär Lutz Stroppe an den zuständigen Bundestagsausschuss, das der "Wirtschaftswoche" vorliegt.

Seit diesem Jahr haben Kassen mehr Spielraum, ihre Einnahmen festzulegen. Der durchschnittliche Beitragssatz liegt bei 15,5 Prozent. Ende 2014 verfügten die Kassen über Reserven von 28 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgelehnte Asylbewerber werden nach Afghanistan abgeschoben
Der Bundesinnenminister bezeichnet die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan als vertretbar. Die Berliner Opposition protestiert. Am Abend soll eine …
Abgelehnte Asylbewerber werden nach Afghanistan abgeschoben
Im Fall Kim Jong Nam zwei weitere Nordkoreaner verdächtigt
Kuala Lumpur (dpa) - Eine gute Woche nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verdächtigt die Polizei in Malaysia zwei …
Im Fall Kim Jong Nam zwei weitere Nordkoreaner verdächtigt
Mehrmals aus den USA ausgewiesener Mexikaner begeht Suizid
Los Angeles - Während die US-Regierung eine härtere Abschiebepolitik plant, hat es an der Grenze zu Mexiko einen tödlichen Zwischenfall gegeben. 
Mehrmals aus den USA ausgewiesener Mexikaner begeht Suizid
Kipping gegen Handy-Auslesen - Abschiebe-Regeln im Kabinett
Die Bundesregierung will die Ausreisepflicht besser durchsetzen. Das Kabinett befasst sich mit einem Maßnahmen-Paket. Die Linken sehen "Grundrechte auf dem Altar der …
Kipping gegen Handy-Auslesen - Abschiebe-Regeln im Kabinett

Kommentare