+
Hugo Chávez

Gesundheitszustand von Chávez nach Krebs-OP heikel

Havanna/Caracas - Venezuelas Staatschef Chávez kämpft mit Komplikationen nach seiner vierten Krebs-Operation. In Caracas wird daraufhin das Neujahrskonzert abgeblasen.

Venezuelas krebskranker Staatschef Hugo Chávez kämpft nach einer Operation weiter mit Komplikationen. Gut zwei Wochen nach dem komplexen“ Eingriff sei der Zustand des 58-jährigen Präsidenten heikel, teilte Vizepräsident Nicolás Maduro in einer Fernsehansprache aus Havanna mit. Dort wurde Chávez am 11. Dezember zum vierten Mal wegen seiner Krebserkrankung operiert. Die Komplikationen sind nach Angaben der Ärzte als Folge einer Atemwegentzündung aufgetreten. Die Behandlung sei „nicht frei von Risiken“.

Maduro erklärte, er habe am Sonntag mit Chávez sprechen können. Der Präsident habe ihn ausdrücklich angewiesen, der Öffentlichkeit über seinen Gesundheitszustand zu berichten.

Informationsminister Ernesto Villegas forderte die Bevölkerung auf, sich nicht von Informationen in die Irre führen zu lassen, die im Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitet werden. Zuvor hatte der venezolanische Arzt José Rafael Marquina getwittert, Chávez habe eine Lungenembolie erlitten. Marquina hält sich im US-Bundesstaat Florida auf und berichtet anhand angeblicher Quellen in Kuba ständig über die Lage des Staatschefs.

Das Neujahrskonzert, das am Montagabend auf der Plaza Bolívar in Caracas mit Künstlern aus Venezuela, Nicaragua und Kuba stattfinden sollte, wurde von der Stadtregierung abgesagt, wie die Zeitung „El Universal“ am Montag berichtete. Stattdessen solle es eine stille Gebetsstunde für die Genesung des Präsidenten geben, hieß es in der Mitteilung der Bürgermeisterschaft der venezolanischen Hauptstadt.

Der im Oktober wiedergewählte Chávez soll am 10. Januar 2013 seine neue, bis 2019 dauernde Amtszeit antreten. Sollte er dazu nicht in der Lage sein, gibt es verfassungsgemäß Neuwahlen. Der Vizepräsident führt die Regierungsgeschäfte in Abwesenheit von Chávez. Maduro erklärte, er werde angesichts der Lage „die nächsten Stunden in Havanna bleiben“. Maduro übermittelte auch einen Neujahrsgruß des Präsidenten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Frankreichs Rechtspopulisten sind zerstritten: Zunächste entmachtete Front-National-Chefin Le Pen ihren Vize - nur wirft er das Handtuch. Grund ist ein Richtungsstreit.
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 
Der sogenannte Reichsbürger aus Georgensgmünd hat nach Angaben eines Zeugen mit einem Polizeieinsatz im Zusammenhang mit seinen Waffen gerechnet.
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 

Kommentare