+
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl

GEW droht mit Lehrer-Streiks nach Tarifabschluss

Berlin (dpa) - Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamtenbund.

"Was die Arbeitgeber angeboten haben und der Beamtenbund abgeschlossen hat, bedeutet eine Zementierung der Unterschiede", kritisierte der GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in der "Passauer Neuen Presse". "Wir fühlen uns vom Beamtenbund im Stich gelassen, der diese Regelung alleine mit der Arbeitgeberseite abgeschlossen hat."

Gehrke bekräftigte, dass sich die GEW nicht an die Ergebnisse der Tarifverhandlungen gebunden fühle und die Lehrer nun bald streiken könnten: "Bis Mitte das Jahres wird es dazu klare Entscheidungen geben und dann wohl auch Streiks." Ziel der GEW sei ein einheitlicher bundesweiter Tarifvertrag, um ein weiteres Auseinanderdriften zwischen angestellten und beamteten Lehrern zu verhindern. "Das hat die Tarifgemeinschaft der Länder in dieser Runde und auch für die Zukunft abgelehnt", kritisierte Gehrke.

Die Tarifgemeinschaft und die Gewerkschaften hatten sich am Samstag in Potsdam darauf verständigt, die Gehälter der rund 800 000 Angestellten der Länder rückwirkend zum 1. März 2015 um 2,1 Prozent und zum 1. März 2016 nochmals um 2,3 Prozent zu erhöhen. Zum öffentlichen Dienst der Länder gehören Mitarbeiter in Behörden, Lehrer, Hausmeister, Krankenschwestern, Straßenwärter, Feuerwehrleute und Polizisten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare