+
Gewerkschafter protestieren mit Plakaten am Rande einer Pressekonferenz der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Foto: Julian Stratenschulte

Immer mehr Aufgaben

GEW-Studie attestiert Lehrern überlange Arbeitszeiten

Hannover (dpa) - Lehrer in Deutschland arbeiten nach einer Studie im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im Schnitt länger als vergleichbare Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

Seit 20 Jahren seien Lehrern ständig neue Aufgaben aufgesattelt worden und die Zahl der Pflichtstunden sei teils noch erhöht worden, sagte die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe bei der Vorstellung der Studie am Montag in Hannover. Die Gesundheit der Lehrer sei dadurch gefährdet, dringend nötig sei eine spürbare Entlastung. Für Lehrer an Grundschulen, Gesamtschulen und Gymnasien hatte die GEW 20 Studien zur Arbeitszeit aus den vergangenen 60 Jahren auswerten lassen.

Nach der Untersuchung arbeiten Lehrer pro Woche eine Stunde und 40 Minuten länger als andere öffentliche Angestellte, wobei die Schulferienzeiten schon berücksichtigt wurden. Der Göttinger Sozialwissenschaftler Frank Mußmann, der die Untersuchung leitete, sieht Lehrkräfte aufgrund zu hoher Arbeitszeitvorgaben gegenüber vergleichbaren Beschäftigten im öffentlichen Dienst im Schnitt schlechter gestellt.

"Die Arbeitszeitverkürzungen der letzten Jahrzehnte kamen nur verspätet und nicht vollständig an." Außerdem fehlten Erholungsmöglichkeiten in den Schulpausen, die Sieben-Tage-Woche sei in der Schulzeit quasi obligatorisch und die Auflösung von Arbeitszeitgrenzen fast die Regel.

GEW-PM mit Link zur Studie im Volltext

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Neue Handelsgespräche der USA mit China
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
Neue Handelsgespräche der USA mit China

Kommentare