Protest mit der Nationalflagge: Die Teilnehmer demonstrieren gegen eine Regierungsverordnung, die den Kampf gegen Korruption erschwert. Foto: Vadim Ghirda
1 von 6
Protest mit der Nationalflagge: Die Teilnehmer demonstrieren gegen eine Regierungsverordnung, die den Kampf gegen Korruption erschwert. Foto: Vadim Ghirda
Ein Demonstrant hält eines Protests ein Plakat mit dem Porträt von Liviu Dragnea, dem Vorsitzenden der Sozialisten (PSD), in die Höhe. Foto: Vadim Ghirda
2 von 6
Ein Demonstrant hält eines Protests ein Plakat mit dem Porträt von Liviu Dragnea, dem Vorsitzenden der Sozialisten (PSD), in die Höhe. Foto: Vadim Ghirda
Rumänische Bereitschaftspolizisten nehmen in Bukarest einen Mann fest. Vor dem Regierungssitz ist es bei einer Demonstration zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen. Foto: Vadim Ghirda
3 von 6
Rumänische Bereitschaftspolizisten nehmen in Bukarest einen Mann fest. Vor dem Regierungssitz ist es bei einer Demonstration zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen. Foto: Vadim Ghirda
Bereitschaftspolizisten sind vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt in Stellung gegangen. Foto: Vadim Ghirda
4 von 6
Bereitschaftspolizisten sind vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt in Stellung gegangen. Foto: Vadim Ghirda
Demonstranten wärmen sich in Bukarest an einem brennenden Kiosk. In der Nacht kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Foto: Vadim Ghirda
5 von 6
Demonstranten wärmen sich in Bukarest an einem brennenden Kiosk. In der Nacht kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Foto: Vadim Ghirda
Seit Tagen gehen in Rumänien Tausende Menschen gegen Pläne der Regierung auf die Straße. Foto: Vadim Ghirda
6 von 6
Seit Tagen gehen in Rumänien Tausende Menschen gegen Pläne der Regierung auf die Straße. Foto: Vadim Ghirda

Anti-Regierungs-Demos

Proteste in Rumänien: Erneut Zehntausende auf der Straße

Bukarest (dpa) - In Rumänien haben den dritten Tag in Folge Zehntausende Menschen gegen die sozialliberale Regierung demonstriert. Der Protest richtet sich gegen eine per Eilverordnung eingeführte Einschränkung der Strafverfolgung bei Amtsmissbrauch.

In der Hauptstadt Bukarest ließen sich die Menschen nicht von den Krawallen vom Vorabend abschrecken: Der gut einen Hektar große Platz vor dem Regierungssitz war voller Demonstranten. Die Polizei machte zu Teilnehmerzahlen keine Angaben. 

Zunächst blieben die landesweiten Demonstrationen friedlich. Am Vorabend hatte eine kleine Gruppe Randalierer in Bukarest Polizisten angegriffen.

Die Kritiker der Regierung monieren, dass durch die Eilverordnung der wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch angeklagte Vorsitzende der mitregierenden Sozialdemokraten (PSD), Liviu Dragnea, geschützt werden soll. Ministerpräsident Sorin Grindeanu, der als Dragneas Marionette gilt, lehnte am Donnerstag erneut eine Abschaffung der umstrittenen Verordnung ab.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu