Taksim-Platz, Istanbul
1 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
2 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
3 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
4 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
5 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
6 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
7 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
8 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.

Gewalt bei Protesten auf Istanbuler Taksim-Platz

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
London - Wie soll die EU auf die Schmeicheleien und Drohungen der britischen Premierministerin reagieren? Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht harte Arbeit vor …
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Ankara (dpa) - Die Abgeordneten im Parlament in Ankara beginnen heute mit den entscheidenden Abstimmungen über die Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der …
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Viele Fragen sind offen im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt. Union und SPD im Bundestag wollen die Hintergründe nun mit einer eigenen Task Force klären.
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Berlin - Die parlamentarische Aufarbeitung des Weihnachtsmarkt-Attentats nimmt Fahrt auf. Den Auftakt machen die Geheimdienst-Kontrolleure. Eine Behörden-Chronologie zu …
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Kommentare