Taksim-Platz, Istanbul
1 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
2 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
3 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
4 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
5 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
6 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
7 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
8 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.

Gewalt bei Protesten auf Istanbuler Taksim-Platz

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen
Der amtierende Minister zeigt sich zufrieden. Die Flüchtlingszahlen gehen weiter zurück, unbearbeitete Asylanträge auch. Zu den Sondierungen zwischen Union und SPD will …
Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen
Papst Franziskus besucht Chile und Peru
Der Pontifex will in Südamerika Indios, Migranten, Diktaturopfer und Heimkinder treffen. Doch nicht alle sind von dem Besuch des katholischen Kirchenoberhaupts …
Papst Franziskus besucht Chile und Peru
Berlin: Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Deutschland hat innerhalb der EU in den vergangenen Jahren mit am meisten Flüchtlinge aufgenommen. Geht es nach EU-Parlamentariern, könnten aufgrund neuer Gesetze bald …
Berlin: Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Erster Sieg für die GroKo-Gegner in der SPD
Die SPD-Führung wirbt nach den Sondierungen mit der Union für eine neue große Koalition. Doch die SPD ist gespalten. Das verdeutlicht ein erster Stimmungstest in …
Erster Sieg für die GroKo-Gegner in der SPD

Kommentare