+
Ultra-orthodoxe Juden beten in Jerusalem.

Jerusalem

Gewaltsame Proteste auf dem Tempelberg

Jerusalem - Kurz vor Beginn des Jüdischen Neujahrsfestes sind am Mittwoch auf dem Jerusalemer Tempelberg Unruhen ausgebrochen.

Laut Polizei kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen israelischen Polizisten und palästinensischen Demonstranten, die gegen öffentliche Gebete jüdischer Besucher auf dem Tempelberg protestierten.

Das von den Arabern "Das edle Heiligtum" genannte Hochplateau mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee wird von Juden und Muslimen als zentrale religiöse Stätte betrachtet. Bis zum Jahr 70 stand hier der Zweite Jüdische Tempel.

Am Vormittag waren alle Zugänge zum Tempelberg gesperrt. Von dem Plateau waren Explosionen von Lärmgranaten zu hören, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die Polizei erklärte, anlässlich des Neujahrsfests seien am Morgen neben Touristen auch jüdische Besucher auf das Plateau gegangen, das am Ostrand der Altstadt liegt. Um Provokationen zu vermeiden, ist Juden allerdings grundsätzlich nicht erlaubt, dort Gebete oder rituelle Handlungen zu verrichten. Zwei der Besucher seien kurz darauf festgenommen worden, "weil sie die öffentliche Ordnung störten".

Palästinensische Demonstranten warfen einer Polizeisprecherin zufolge Steine, Knallkörper und Brandflaschen auf die Beamten, von denen mehrere verletzt worden seien. Die Sicherheitskräfte hätten die Demonstranten in die Al-Aksa-Moschee gedrängt und danach alle Zugänge zum Tempelberg gesperrt, was weitere Proteste ausgelöst habe.

Anlässlich der zwei Tage währenden Feiern zum Start des jüdischen Jahres 5775 ab Mittwochabend wurden in Jerusalem besonders scharfe Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Seit Anfang Juli in Ost-Jerusalem ein palästinensischer Jugendlicher von israelischen Extremisten entführt und ermordet worden war, kommt es in dem seit 1967 besetzten Ostteil fast täglich zu Gewaltausbrüchen. Fast 800 Palästinenser, vornehmlich Jugendliche, wurden seitdem festgenommen und 250 wegen Landfriedensbruchs angeklagt.

Am 25. September: Rosch Haschana

Das jüdische Neujahrsfest Rosch Haschana (hebräisch: Haupt/Anfang des Jahres) wird an den ersten zwei Tagen des Monats Tischri im jüdischen Kalender gefeiert. 2014 beginnen Juden damit am 25. und 26. September das Jahr 5775. Rosch Haschana erinnert an den Bund zwischen Gott und Israel, der für die Israeliten eine sittliche Forderung darstellt. Der Feiertag soll die Menschen veranlassen, in sich zu gehen und sich vom Bösen abzuwenden. Beim besonders feierlich gestalteten Gottesdienst soll das Blasen des Widderhorns (Schofar) die Menschen an ihre moralischen Pflichten erinnern. Im Festsegen wird vom „Tag des Posaunenschalls“ gesprochen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Es brennt in der SPD: Die Partei quält sich mit der Frage nach einer Großen Koalition. Zwischen Fraktion und Partei klafft ein Riss. Den Tag über schwirren Gerüchte …
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Donnerstagnachmittag hatte es schon geheißen, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kam es anders - aber Seehofer lässt Raum für …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Kommentare