Stärkster Zuwachs bei jungen Leuten

Gewalttätig unter Alkohol

München – Immer mehr junge Menschen werden unter dem Einfluss von Alkohol gewalttätig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Kriminologischen Forschungsgruppe der Bayerischen Polizei.

Im Vergleich zum Jahr 2001 wurden danach 2010 in Bayern fast doppelt so viele 18- bis 24-Jährige von der Polizei als alkoholisierte Tatverdächtige einer Körperverletzung registriert. Erklärt werden die Zahlen mit einem veränderten Trink- und Freizeitstil der Heranwachsenden.

„Das Ausmaß und die Qualität von Gewalt durch junge Menschen wird heute maßgeblich von Alkohol bestimmt“, fasste der Präsident des Landeskriminalamts (LKA), Peter Dathe, die Ergebnisse zusammen. Wie aus der Studie hervorgeht, machen Körperverletzungsdelikte einen Großteil aller im alkoholisierten Zustand verübten Straftaten aus. 2010 lag der Anteil bei rund 43 Prozent. Besonders häufig werden dabei Tatverdächtige zwischen 18 und 24 Jahren erfasst. In dieser Altersgruppe seien im Zehnjahreszeitraum auch die höchsten Zuwächse festgestellt worden.

Das decke sich mit Studien zu Alkoholkonsumpraktiken und dem Ausgehverhalten junger Menschen. Laut LKA trinkt die Altersgruppe nicht nur am meisten und häufigsten Alkohol, sondern geht auch vermehrt risikoreichen Konsumpraktiken wie Rauschtrinken und „Vorglühen“ nach. Die meisten alkoholisierten Gewalttäter sind männlich. Allerdings hat sich der Anteil der 14- bis 24-jährigen weiblichen Tatverdächtigen von fünf Prozent (2001) auf zehn Prozent (2010) erhöht.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
„Ich gelte als Monster“: Kohl-Witwe erhebt schwere Vorwürfe
Dass es bei der Familie Kohl in den vergangenen Jahren nicht harmonisch zuging, ist kein Geheimnis. Immer im Fokus: Kohls zweite Frau. Die meldet sich nun zu Wort.
„Ich gelte als Monster“: Kohl-Witwe erhebt schwere Vorwürfe

Kommentare