Dramatische Entwicklung 

Gewaltwelle im Osten Mexikos: Mehrere Tote, darunter auch Kinder

In Mexiko gehört Gewalt zum Alltag. Im Mai erreichte die Zahl ein historisches Hoch. Doch trotz massiver Proteste geht die dramatische Entwicklung weiter.

Mexiko-Stadt - Bei einer Gewaltwelle sind im Osten Mexikos am Wochenende elf Menschen getötet worden. Unten den Opfern in der Unruheregion Veracruz sind vier Kinder und drei Polizisten, wie die Behörden am Sonntag mitteilten.

Zunächst seien drei Polizeibeamte einem Angriff in einem Restaurant in der Stadt José Cardel zum Opfer gefallen. In einem anderen Vorfall habe ein bewaffnetes Kommando zwei Erwachsene und vier Kinder in der Hafenstadt Coatzacoalcos ermordet. An einem anderen Ort seien zudem zwei Frauen getötet worden.

Der Gouverneur von Veracruz, Miguel Ángel Yunes, sprach von einem Akt der Barbarei. „Das organisierte Verbrechen ist für ein schwerwiegendes Gewaltproblem in Veracruz verantwortlich“, klagte Yunes in einer Videobotschaft.

Veracruz ist einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Mehrere Verbrechersyndikate ringen dort um die Vorherrschaft. In den vergangenen Monaten gab es wiederholt Berichte über die Entdeckung von Massengräbern mit Hunderten Leichen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.