+
Erst im vergangenen Jahr gab es wochenlange Kita-Streiks.

Am Dienstag in mehreren Städten

Gewerkschaften rufen zu Warnstreiks in den Kitas auf

Berlin  - Wegen Warnstreiks in Kitas müssen Eltern in mehreren deutschen Städten am Dienstag Einschränkungen bei der Betreuung ihrer Kinder hinnehmen.

Auch in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes soll es Aktionen geben. Betroffen sind  etwa Städte und Regionen in Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Gewerkschaften Verdi, GEW und der Beamtenbund dbb fordern für die Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab. Die zweite Verhandlungsrunde ist für kommenden Montag (11. April) angesetzt.

Erst im vergangenen Jahr gab es wochenlange Kita-Streiks. Doch damals ging es um die spezielle Gehaltstabelle für den Sozial- und Erziehungsdienst. In diesem Jahr gibt es reguläre Tarifverhandlungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch nach dem Rückzug hat Oppermann nun freie Fahrt.
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare