+
Donald Trump (l.) und Malcolm Turnbull trafen sich am 4. Mai in New York.

Auftritt auf Gala

„Gewinnen nicht nur Fake Polls“: Australiens Premierminister parodiert Trump

Australiens Premierminister Turnbull hat sich in einer Parodie über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht. Seine Rede gelangte entgegen Absprachen an die Öffentlichkeit.

Australiens konservativer Premierminister Malcolm Turnbull hat sich in einer Parodie über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht. In einer Rede, deren Wortlaut gegen die eigentlichen Absprachen an die Öffentlichkeit gelangte, sagte der 62-Jährige über sein erstes Treffen mit Trump: „Es war so schön. Es war die schönste Entspannungsmaßnahme, die ich je hatte.“ Trump hatte das Kennenlerngespräch nach einem ersten, sehr unfreundlichen Telefonat verschoben. Dann blieb es verhältnismäßig kurz.

Turnbull machte bei dem Auftritt am Mittwochabend in Canberra dann weiter im Stil, der eigentlich dem US-Präsidenten zu eigen ist. „Der Donald und ich, wir gewinnen und gewinnen die Umfragen. Wir gewinnen so viel. Wir gewinnen, wie wir nie zuvor gewonnen haben.“ In Wahrheit rutschte Turnbull in den Umfragen ziemlich ab.

Der Premierminister fuhr dann fort, mit Blick auf Trumps Russland-Kontakte und dessen regelmäßige Klagen über Fake News, angebliche Falschnachrichten: „Wir gewinnen nicht nur die Fake Polls (gefälschte Umfragen). Wir gewinnen auch die echten, wie die Online-Umfragen. Die sind so einfach zu gewinnen. Ich weiß das. Ich kenne da so einen russischen Kerl. Glaubt mir: Es stimmt.“ Am Donnerstag wurde bekannt, dass die US-Justiz in der Russland-Affäre nun auch gegen Trump persönlich ermittelt.

Der australische Premierminister hielt seine Rede bei einer Gala, bei der auch viele Journalisten waren. Nach den vereinbarten Regularien hätte darüber nicht berichtet werden dürfen. Eine Journalistin, die an der Gala selbst nicht teilnahm, besorgte sich dann aber einen Mitschnitt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt.
Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Als Parteigründer Bernd Lucke 2015 die AfD verlässt, nimmt er Tausende Mitglieder und fünf Mandate im Europäischen Parlament mit. Bei Frauke Petry ist die Ausgangslage …
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
Erst die Oberpfalz, dann Oberfranken, jetzt München: Nun fordern schon drei CSU-Bezirksvorstände mehrheitlich einen personellen Neuanfang. Bis zum Parteitag solle …
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak
Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt …
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Kommentare