+
Nicht immer Ort todernster Debatten: der Plenarsaal des Deutschen Bundestags. 

FDP und Linke scherzen

Gewitzel im Bundestag: „Was haben Sie denn geraucht?“

Im Parlament kann auch mal gelacht werden. Spaß hatten Alexander Graf Lambsdorff und die anwesenden Kollegen am Donnerstag im Bundestag. 

Berlin - „Herr Gabriel weichte das 2-Prozent-Ziel als nicht verbindlich auf. Die Linkspartei findet das super - aber wir finden das nicht super“, so Alexander Graf Lambsdorff (FDP) am Donnerstag während einer Bundestagsrede über das Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukt für Verteidigungsausgaben aufzuwenden, wie unter anderem von US-Präsident Donald Trump gefordert. „Wir haben Verantwortung für das NATO-Bündnis und wir haben Verantwortung für unsere Soldatinnen und Soldaten“, fährt Lambsdorff fort. 

„Und wenn ich hier höre aus der AfD, Herr Lucassen, ich höre Ihnen aufmerksam zu...“ - doch hier wird Lambsdorff unterbrochen. „Sie hören gerne zu“ ruft Dieter Dehm, Abgeordneter der Linkspartei dazwischen. Lambsdorff muss lachen. „Herr Dehm, was haben Sie denn wieder geraucht“, fragt er höhnisch grinsend. Es folgt tosendes Gelächter. So genau wolle man das gar nicht wissen, ruft jemand anderes dazwischen. „Das ist wahr, das könnte Probleme geben.“ scherzt Lambsdorff. 

lag 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: "Im nationalen Interesse"- Premierministerin May verteidigt Abkommen
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Chaos: "Im nationalen Interesse"- Premierministerin May verteidigt Abkommen
Erste CDU-Regionalkonferenz zur Merkel-Nachfolge: AKK redet ihrer Partei ins Gewissen
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellen sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Erste CDU-Regionalkonferenz zur Merkel-Nachfolge: AKK redet ihrer Partei ins Gewissen
Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis
Die Tötung des Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien in politische Bedrängnis - und auch der Druck auf US-Präsident Trump, Verantwortliche zu bestrafen, wuchs. …
Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis
CSU wartet auf den Fahrplan für Ende von Seehofers Amtszeit
Verlässt Horst Seehofer nun doch die politische Bühne? An diesem Freitag könnte der Noch-CSU-Chef das Rätselraten beenden. Es wäre das Ende einer Ära - 1980 war er …
CSU wartet auf den Fahrplan für Ende von Seehofers Amtszeit

Kommentare